Großer Preis von Australien: Pre-Events

Großer Preis von Australien: Pre-Events Großer Preis von Australien: Pre-Events

Formel 1 2014

— 15.03.2014

Grosjean: "Ja, es ist frustrierend"

Lotus leidet unter den bereits zuvor befürchteten Problemen und wird im Qualifying von Melbourne Vorletzter und Letzter - Schlechter geht es nicht



Für ein Team entpuppte sich das Qualifying zum Saisonauftakt in Australien als Desaster: Wie bereits zuvor befürchtet, kam Lotus nicht in die Gänge. Am Ende geht das Team aus Enstone, das im vergangenen Jahr noch den Auftaktsieg mit Kimi Räikkönen holen konnte, geschlossen aus der letzten Startreihe in das Rennen. Während Pastor Maldonado gar nicht erst eine gezeitete Runde zustande brachte, drehte Teamkollege Romain Grosjean zumindest ein paar Umläufe. Somit startet der Franzose zumindest vor seinem Garagennachbar von Platz 21.

"Wir hatten heute eine ganze Menge Probleme und jedes Mal, wenn wir eines behoben hatten, tauchte direkt das nächste auf!", hadert Grosjean. "Wir müssen einfach jedes Mal, wenn wir auf der Strecke sind, so viel wie möglich lernen. Ja, es ist frustrierend. Aber ich habe es noch am einfachsten, denn ich arbeite nicht die ganze Nacht an dem Auto. Das ganze Team ist hier, um zu gewinnen. Und wenn es nicht nach Plan läuft, ist das natürlich nicht gerade toll."

Trotzdem bleibt der 27-Jährige optimistisch. "Das kann immer noch ein klasse Auto werden, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Wir haben zusammen schon gute Zeiten erlebt und werden auch diesmal einen Weg finden." Ähnliche Hoffnungen hegt auch Maldonado mit Blick auf das Rennen am Sonntag : "Unsere Pace sollte ziemlich gut sein, wir müssen nur schauen, dass wir die Runden zusammenbekommen", so der Venezolaner.

Über seinen letzten Startplatz ist er natürlich alles andere als glücklich: "Es war ziemlich schwierig heute. Aber wir müssen optimistisch bleiben. Das Gute ist, dass wir nicht die einzigen mit Problemen sind", räumt Maldonado ein. "Wir müssen nun weitermachen und versuchen, noch härter als die anderen zu arbeiten. Es gab ein Problem mit der Antriebseinheit, deshalb waren wir erst so spät auf der Strecke. Zu der Zeit hat es angefangen zu regnen und dann war's das! Im Rennen werden wir unser Bestes geben. "

Auch Chefingenieur Alan Permane ist enttäuscht: "Da gibt es nicht mehr viel zu sagen. Der Tag spiegelte nicht die ganze harte Arbeit wider, die in Enstone vonstattengegangen ist. Auf der Strecke waren wir nicht da, wo wir sein wollten. Wir wollen im Qualifying nicht hinten stehen. Wir hatten bestimmte und identifizierbare Probleme und arbeiten hart, um sie mit der Hilfe unserer Partner zu lösen. Der Wille des Einsatzteams vor Ort, bei jedem in Enstone und bei Renault Sport F1 sollte nicht unterschätzt werden."

Schließlich erklärt Permane noch die Probleme Grosjeans: "Romain hatte ein Problem mit dem Mapping des Autos, nachdem er die Box verlassen hatte, was das Bremsen und seine schnelle Runde beeinflusste." Doch auch der Brite sucht den Silberstreif am Horizont: "Natürlich versuchen wir, etwas von diesem Wochenende mitzunehmen. Jede Gelegenheit, das Auto auf die Strecke zu bringen, lohnt sich. Klar, wir müssen schuften - und das tun wir."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.