Rennlegende Mario Andretti ist von der neuen Formel 1 noch nicht ganz überzeugt

Formel 1 2014

— 11.04.2014

Andretti kritisiert Sound: "Früher kam keine andere Serie ran"

US-Rennlegende Mario Andretti kritisiert, dass sich die Formel 1 mit dem Sound die Identität genommen hat und stößt sich auch am begrenzten Spritverbrauch



Mario Andretti gilt als die US-amerikanische Rennlegende schlechthin: Der Formel-1-Weltmeister 1978 erlebte die 1960er-, 1970er- und 1980er-Jahre als aktiver Grand-Prix-Pilot, in den 1990er-Jahren hatte sein Sohn Michael Andretti zumindest ein kurzes Formel-1-Intermezzo. Und im vergangenen Jahrzehnt testete Neffe Marco Andretti für Honda.

2014 geht die Formel 1 mit den größten Reglementänderungen der Geschichte in eine neue Ära. Was hält der alte Rennhaudegen von der neuen Königsklasse? Der US-Amerikaner vermisst den alten Sound, wie er gegenüber 'GPUpdate.net' klarstellt: "Der wirklich einzigartige Sound der Formel 1 wurde durch einen Verbrennungsmotor mit 18.000 Umdrehungen in der Minute kreiert. Das war der glorreichste Sound, den die Formel 1 je produziert hat - da kam keine andere Serie ran. Aber jetzt ist es nicht Besonderes mehr."

Der 74-Jährige hält auch nichts von Versuchen, die Lautstärke mittels Sounddesign zu erhöhen: "Mir ist egal, was man mit einem Turbomotor macht - man wird diesen Sound einfach nicht bekommen." Ihm ist zwar bewusst, dass das Motorengeräusch "vielleicht fünf Prozent" des Erlebnisses auf der Tribüne ausmacht, aber der alte Sound war für die Formel 1 "ein Erkennungsmerkmal". An die leisere Formel 1 werde man sich "vermutlich aber gewöhnen".

Auch die enormen Einschränkungen beim Verbrauch - ab dieser Saison haben die Motoren um ein Drittel weniger Sprit zur Verfügung - stoßen bei Andretti auf wenig Begeisterung: "Wenn man zu Rennen wie Monza oder Spa kommt, wo es viele Geraden gibt, dann wird man - sollte es keine Safety-Car-Phase geben - die letzten zehn Runden wahrscheinlich mit Halbgas fahren", kritisiert er. "Der Verbrauch wird im Vordergrund stehen, nicht der Konkurrenzkampf."

Seiner Meinung hätte man mit den drastischen Einschränkungen ein Jahr länger warten sollen, um den Herstellern und Teams mehr Zeit zu geben, damit sie sich einstellen können. "Sie waren mit diesen Regeln sehr ambitioniert", sagt Andretti. "Wenn es was zu kritisieren gibt, dann wäre das für mich ein Bereich, der Kritik verdient."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.