Droht Red Bull und Christian Horner eine weitere Strafe?

Formel 1 2014

— 14.04.2014

Retourkutsche: Mercedes fordert härtere Red-Bull-Bestrafung

Rache für Reifentest? Mercedes fordert eine härtere Strafe für das absichtliche Ignorieren der FIA-Anweisungen - Anwalt vergleicht Fall mit BAR-Tankbetrug



Eigentlich sollte in Paris nur verhandelt werden, ob die Disqualifikation von Daniel Ricciardo beim Großen Preis von Australien bestehen bleibt, oder ob der Australier seinen zweiten Platz und die damit verbundenen 18 Punkte wiederbekommt. Doch für Mercedes reicht das anscheinend noch nicht. Ihr Anwalt Paul Harris fordert eine härtere Strafe für die Bullen, wie 'auto motor und sport' berichtet.

Seiner Meinung nach habe Red Bull die Anweisungen der Rennleitung absichtlich ignoriert und somit dem Interesse des fairen Wettbewerbes geschadet. Er vergleicht den Fall mit jenem von BAR 2005, als sich das Team mit einem geheimen Zusatztank einen Gewichtsvorteil im Rennen verschaffen wollte. Der Betrug flog auf und das Team von Jenson Button und Takuma Sato wurde für drei Rennen gesperrt. Zudem wurde die Sperre auf Bewährung auf ein weiteres halbes Jahr erweitert.

Ähnliches könnte sich Harris auch in diesem Fall vorstellen. Er schätzt den Fall sogar noch schlimmer ein als den vor neun Jahren, da sich Red Bull wissentlich den Anweisungen der Rennleitung widersetzt habe. Wie Red Bull heute habe auch BAR damals versucht, seine Unschuld durch ein softwaregestütztes Modell zu beweisen, allerdings sieht das Regelwerk eine solche Benzinmengenmessung aktuell nicht vor.

Ginge es nach Mercedes, so sollte Red Bulls Strafe zumindest auf Bewährung ausgesetzt werden: Sollte der Rennstall von Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo weiterhin absichtlich die Regeln brechen, dann sei eine Sperre wohl unausweichlich, so der Anwalt. Scheinbar hat man bei den Silberpfeilen nicht vergessen, dass Red Bull vor einem Jahr eine drastische Strafe für Mercedes gefordert hatte, als diese wegen der Reifentestaffäre vor Gericht standen.

Mercedes kam allerdings mit einem blauen Auge davon, und musste lediglich den Young-Driver-Test in Silverstone auslassen. Welchen Ausgang die Gerichtsverhandlung in Paris für Red Bull haben wird, das wird sich erst noch zeigen. Das Urteil wird voraussichtlich erst morgen gesprochen.

Fotoquelle: PacePix.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.