EU-Sanktionen bedrohen Sauber: Wie geht es mit Sirotkin weiter?

Formel 1 2014

— 16.04.2014

Saubers Sirotkin-Deal durch EU-Sanktionen in Gefahr?

Die Konten von Sauber-Tester Sergei Sirotkins Geldgeber wurden durch die EU-Sanktionen gegen Russland eingefroren - Die Schweizer wollen am Plan festhalten



Die EU-Sanktionen gegen Russland wegen der Krim-Krise könnten sich nun auch auf die Formel 1 auswirken: Dem Sauber-Rennstall, der im Vorjahr von russischen Geldgebern rund um den jungen Renault-World-Series-Piloten Sergei Sirotkin gerettet wurde, droht nun, dass die Sponsorengelder in Zukunft ausbleiben.

Hintergrund: Durch die Sanktionen wurden die Konten von Sirotkin-Förderer Boris Rotenbergs Firma SMP Racing eingefroren, wovon auch andere russische Piloten wie IndyCar-Fahrer Michail Aljoschin betroffen sind. Der Oligarch, der mit der Konstruktion von Gasleitungen in enger Zusammenarbeit mit dem Staatskonzern Gazprom ein Vermögen verdient hat, gilt als Jugendfreund des umstrittenen russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Sirotkin-Unterstützer protestieren gegen Sanktionen

SMP Racing hat die Probleme inzwischen in einem Statement zugegeben: "Derzeit werden die Konten des europäischen Büros des nicht-kommerziellen Unternehmens SMP Racing blockiert." Dadurch sei die Zukunft russischer Rennfahrer "in Gefahr".

Nun richtet SMP-Sportdirektor Sergei Slobin - übrigens durch seinen Minardi-Test 2002 der erste Russe, der ein Formel-1-Auto fuhr - einen Appell an die EU und an die Vereinigten Staaten: "SMP Racing protestiert gegen die nicht akzeptable Eskalation an Sanktionen der Europäischen Union und der USA gegen einige russische Geschäftsleute."

"SMP Racing steht in keinerlei Beziehung zu den Ereignissen in der Ukraine und verfolgt weder politische, noch wirtschaftliche Ziele. In diesem Zusammenhang ist es eine Überraschung und eine Enttäuschung, dass die EU und die USA den Sport als Instrument einer politischen Erpressung nutzen."

Sauber: Sirotkin-Zusammenarbeit nicht von Sanktionen abhängig

Doch wie geht das Sauber-Team mit der aktuellen Situation um? Der Schweizer Rennstall, der Sirotkin seit dem Vorjahr fördert und ihn an die Königsklasse des Motorsports heranführen möchte, betont, dass man weiterhin an diesem Plan festhält.

"Wir haben immer gesagt, dass wir Sergei auf einen Einsatz in der Formel 1 vorbereiten und ihn beim Erlangen der Superlizenz unterstützen", erklärt ein Sprecher des Teams auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com' "In diesem Zusammenhang ist er bei einem Test in Bahrain rund 400 Kilometer im C33 gefahren. Ansonsten konzentriert er sich vor allem auf die World-Series by Renault. Mögliche Sanktionen hätten auf unsere Zusammenarbeit mit Sergei keinen Einfluss."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.