Pastor Maldonado erlebt bis dato keine einfache Debütsaison mit Lotus

Formel 1 2014

— 23.04.2014

Zufrieden mit Maldonado? Lotus weicht aus...

Für Pastor Maldonado läuft die Saison 2014 bislang alles andere als rund - Lotus-Teamchef Gerard Lopez spricht von "schwierigen" Umständen für den Neuzugang



Als Lotus sich gegen Ende der vergangenen Saison gegen Nico Hülkenberg und für Pastor Maldonado entschied, war jedem in der Formel 1 klar, dass es sich nicht um eine sportliche Entscheidung handelte; daraus machte auch das Team aus Enstone kein Geheimnis. Der Lotus-Deal mit Quantum, der eine Verpflichtung des Deutschen möglich gemacht hätte, platzte. So holte man Paydriver Pastor Maldonado ins Team, der mit seinen venezolanischen Staatsgeldern Balsam für die klamme Seele des Rennstalls war.

Dass Maldonado vermutlich den Kürzeren gegen seinen Teamkollegen Romain Grosjean ziehen würde, das hatten viele erwartet. Bis dato enttäuscht der 29-Jährige aber praktisch auf ganzer Linie. Neben diversen Fahrfehlern sprechen auch die Ergebnisse für sich: In den ersten beiden Saisonrennen fiel er unverschuldet durch technisches Versagen der Antriebseinheiten aus. Anschließend folgten zwei 14. Plätze - während Grosjean in China samstags in Q3 kam und schließlich um Platz acht im Rennen kämpfte.

Auf die Frage, wie zufrieden Teambesitzer Gerard Lopez mit seinem Neuzugang sei, weicht der Luxemburger aus: "Es war schwierig für ihn. Er hing am Anfang hinter Kobayashi (im Caterham; Anm. d. Red.) fest. Da war nicht viel zu machen", so Lopez gegenüber 'auto motor und sport'. Zudem habe Maldonado immer wieder durch blaue Flaggen "eine oder anderthalb Sekunden" beim Überrunden verloren.

Im Qualifying von Schanghai war der Venezolaner gar nicht erst angetreten, weil bei seinem Boliden der Antrieb ausgebaut worden war. Das Team bekam das Auto nicht mehr rechtzeitig fahrbereit. "Als Letzter loszufahren, ist immer sehr schwer", meint Lopez, der gewisse Faktoren im Rennen vermisste. "Es hat nicht geregnet. Es sind nur zwei Autos ausgefallen. Und leider fehlt uns der Topspeed, um zu überholen."

Zu allem Überfluss ist auch der Verschleißfaktor bei Maldonado sehr hoch: "Die Teile sind ja limitiert, und wir haben bei Pastor den Fall, dass er schon beim dritten Motor ist", gibt sein Teamchef zu bedenken. Vielleicht kann der Lotus-Neuling ja beim kommenden Rennen in Barcelona zulegen - dort holte er 2012 immerhin seinen ersten und einzigen Grand-Prix-Sieg. Und ein schlechter Rennfahrer ist Maldonado sicherlich auch nicht, wie er nicht zuletzt durch seinen Meistertitel in der GP2 im Jahr 2010 bewiesen hat.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.