Auf dem Force India von Nico Hülkenberg wird bald ein anderer Schriftzug sein

Formel 1 2014

— 27.04.2014

Neuer Sponsor: Smirnoff für Force India?

Force India wird Mitte kommender Woche einen neuen Sponsor präsentieren: Vodka-Werbung auf Seitenkästen und Heckflügel der Autos?



Force India wird aus dem aktuellen Höhenflug in der Formel 1 womöglich großen Profit schlagen können. Das indische Teram mit Sitz in Großbritannien hat für Mitte kommender Woche die Bekanntgabe eines neuen Sponsoringdeals in Aussicht gestellt. Seit dieser Ankündigung sind viele Gerüchte in Umlauf gekommen, um welches Unternehmen es sich handeln könnte, das ab dem Europaauftakt in Barcelona auf den beiden Autos präsent sein wird.

Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' zeichnet sich ab, dass eine Marke der Diageo-Gruppe auf den beiden Force Indias beworben werden soll. Möglicherweise wird man den Schriftzug von Smirnoff auf Seitenkästen und Heckflügel sehen. Der neue Deal soll ein Volumen von 15 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund elf Millionen Euro) pro Jahr haben. Über die Laufzeit der Vereinbarung ist noch nichts bekannt. Der Smirnoff-Schriftzug soll offenbar Sahara ersetzen, dessen Boss Subrata Roy seit Monaten im Gefängnis sitzt.

Der bevorstehende Deal spült nicht nur zusätzliches Geld in die Teamkassen, sondern sorgt auch für eine noch engere Bindung zwischen Force-India-Besitzer Vijay Mallya und der Diageo-Gruppe. Der internationale Spirituosen-Gigant hatte sich im vergangenen Jahr mit 25,02 Prozent an der indischen Untied Spirits Limited von Mallya beteiligt. Bislang waren auf den Formel-1-Autos nur Marken der indischen Gruppe beworben worden, nun platziert Diageo offenbar eines ihrer Zugpferde auf den Fahrzeugen.

Diageo ist als Sponsor nicht neu in der Königsklasse. Das weltweit agierende Unternehmen mit Hauptsitz in London ist seit Jahren ein Partner von McLaren. Bei den Briten ist die Marke Johnny Walker platziert. Insgesamt zeichnet sich in der Formel 1 ein Trend ab: es wird mehr und mehr für Alkohol geworben. Zuletzt hatte Williams mit dem Martini-Deal überrascht, bei Sauber könnten die neuen russischen Partner ebenfalls dafür sorgen, dass für ein alkoholisches Produkt geworben wird.

Der gesamte Trend erinnert an die Hochphase der Tabakwerbung in der Formel 1. In den 1980er-Jahren wurde phasenweise das halbe Starterfeld mit Geldern aus der Zigarettenindustrie finanziert. Auf Initiative der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) wurden die Möglichkeiten für Tabakwerbung immer weiter eingeschränkt. Bis es in vielen Ländern zum endgültigen Verbot kam, war die Formel 1 eine gute Bühne, um weltweite Präsenz zu erlangen. Ähnlich ist es nun mit dem Alkohol. Die WHO drängt mit aller Macht darauf, die Werbung für alkoholische Produkte ebenso zu unterbinden wie zuvor beim Tabak.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.