Renault wird Mercedes womöglich auch bis zum Jahresende nicht einholen können

Formel 1 2014

— 29.04.2014

Renaults Ziel: Bis Kanada bei 100 Prozent

Remi Taffin hofft, im Juni annähernd das Maximum aus den Renault-Antriebssträngen herausholen zu können - Dennoch zweifelt er, dass es für Mercedes reichen wird



Renault ist nach wie vor das Sorgenkind der Saison 2014. Während Mercedes als Motorenhersteller einen hervorragenden Job gemacht hat, hatten die Franzosen zu Saisonbeginn sowohl mit der Zuverlässigkeit als auch mit der Leistung große Probleme. Allmählich fangen sich die Renault-befeuerten Teams, der Rückstand auf Mercedes ist aber noch immer immens. Das soll sich hoffentlich bis zum siebten Saisonlauf in Kanada am 8. Juni ändern, hofft Renault-Einsatzleiter Remi Taffin.

Zählten die zurückliegenden beiden Rennen in Bahrain und China noch zu solchen Strecken, auf denen die Motoren besonders stark gefordert werden, stehen mit Spanien und Monaco zwei Kurse vor der Tür, in denen es auf andere Dinge ankommt: "Barcelona und Monaco werden bezüglich der Auslastung nicht so massiv werden, mit Blick auf das Energie-Management allerdings schon", erklärt Taffin. Zumindest habe Renault zwischen Schanghai und Barcelona derzeit einen Entwicklungsspielraum von drei Wochen - "Vielleicht werden wir dann vor Montreal bei annähernd 100 Prozent liegen."

Generell sehen die Fortschritte der vergangenen Wochen zwar vielversprechend aus, man dürfe aber nicht außer Acht lassen, wie wichtig die Zuverlässigkeit einer Antriebseinheit ist. "Wir sind wohl der Motorenlieferant, der bis dato die meisten neuen Komponenten eingeführt hat. Aber wir brauchen nicht nur die Performance, wir müssen auch Rennen zu Ende fahren. Unser Fokus liegt darauf, alle Rennen im Ziel zu beenden."

Ob Renault Mercedes in diesem Jahr noch einholen kann, weiß Taffin nicht. "Denn wenn wir an einem Punkt ankommen, an dem wir die gleiche Menge Energie pro Runde zur Verfügung haben, dann geht es allein noch um die Höchstleistung. Wir können sagen, dass Mercedes auf den Geraden und auch auf eine Runde gesehen schneller ist. Ich vermute also, dass sie den besseren Motor als wir haben." Ehrliche Worte vom Franzosen. Zumindest könnten die Renault-Teams aber womöglich schon bald wieder nah dran sein.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.