Testfahrten in Barcelona: Dienstag

Testfahrten in Barcelona: Dienstag Testfahrten in Barcelona: Dienstag

Formel 1 2014

— 16.05.2014

Renault zur Sound-Lösung: "Sollten uns nicht zu sehr verbiegen"

Rob White würde eher auf kleinere Schritte beim Motorensound setzten, als eine zu künstliche Lösung zu erzwingen - Gian Carlo Minardi sieht ganz andere Probleme...



Nach Monaten der Kritik hat die FIA reagiert und den Teams und Motorenherstellern aufgetragen, eine Lösung für die Sound-Problematik zu finden, die durch die leisen V6-Turbo-Motoren in Gang gesetzt wurde. Beim Test in Barcelona hatte Mercedes bereits eine "Megafon"-Lösung ausprobiert - allerdings erfolglos. Renault-Technikchef Rob White ist sich der Gefahr, die die Thematik mit sich bringt, bewusst, dennoch würde er nicht alle Register ziehen.

"Man kann bei dieser Sache nicht verhindern, dass sie eine Eigendynamik entwickelt und dann alle anderen Themen in den Schatten stellt", gibt White gegenüber 'Autosport' zu bedenken. Allerdings müsse man auch weitermachen und parallel innerhalb des Reglements entwickeln. "Die Arbeit an einer Sound-Lösung dient sicherlich einem höheren Gut, aber es fühlt sich auch nicht wie etwas an, für das wir uns komplett verbiegen sollten."

Das von Mercedes entwickelte "Aufsteckmegafon" sei schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, um zu untersuchen, was möglich wäre, ohne zu sehr in die Antriebseinheit selbst einzugreifen, so White. "Unser Spielraum für grundlegende Änderungen ist sehr begrenzt, aber wir sollten auch nichts zu Künstliches machen. Wenn wir die Gelegenheit haben, kleinere Schritte zu gehen, ohne dabei zu künstlich zu werden, sollten wir das in Erwägung ziehen."

Der ehemalige Teamchef Giancarlo Minardi sieht die Situation ähnlich, argumentiert aber deutlich radikaler gegen die Aufwendung von Ressourcen für eine Sound-Lösung: "Ich finde es absurd, sich auf den Klang zu konzentrieren, obwohl der nicht das größte Problem ist, und es gleichzeitig genügend andere Baustellen gibt. Wir haben in Spanien einen Abstand von 49 Sekunden zwischen Mercedes und dem ersten Verfolger, Red Bull, gesehen. Das ist eine riesige Kluft!", so Minardi.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die größten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung