Ricciardo zahlt das Vertrauen der Red-Bull-Bosse mit Leistung zurück

Formel 1 2014

— 30.05.2014

Ricciardo: "Wenn ich so weitermache..."

Daniel Ricciardo schildert das Red-Bull-Teamduell mit Sebastian Vettel aus seiner Sicht und führt an, welche Auswirkungen seine starke Form haben könnte



Nachdem er seinen Teamkollegen Sebastian Vettel schon bei den ersten Rennen der Saison wiederholt hinter sich lassen konnte, zog Daniel Ricciardo mit Platz drei beim Grand Prix von Monaco auch nach WM-Punkten an seinem Stallgefährten vorbei.

Vor dem Grand Prix von Kanada in Montreal (8. Juni) liegt Ricciardo als WM-Vierter nur noch sieben Punkte hinter Ferrari-Pilot Fernando Alonso - nach Punkten der Mercedes-Verfolger Nummer eins - zurück, und das trotz der Tatsache, dass der Australier in Diensten von Red Bull beim Saisonauftakt in Melbourne 18 WM-Punkte abgezogen bekam.

Im Anschluss an seinen (vorübergehenden) Podestplatz beim Heimrennen erhielt Ricciardo sofort Glückwünsche von Vorgänger Mark Webber. "Er hat gesagt, dass ich tolle Arbeit geleistet habe und dass ich so weitermachen soll. Er hat sich sehr mit mir gefreut. Das war schön", erinnert sich der 24-Jährige gegenüber 'Sportwoche' an ein Telefonat mit seinem 13 Jahre älteren Landsmann, der inzwischen für Porsche in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) ins Lenkrad greift.

Während Ricciardo von Rennen zu Rennen besser in Fahrt zu kommen scheint, rangiert Weltmeister Vettel nach seinem zweiten Ausfall bei fünf Rennen nur auf WM-Rang sechs. Dem Champion fehlen aktuell neun Punkte auf seinen neuen Teamkollegen. Im Qualifying-Duell steht es 5:1 für Ricciardo. Der Wettbewerb im Team sei letztlich für beide gut.

"Wenn er mich schlägt, dann bin ich nicht glücklich - und umgekehrt. Vielleicht wird das nach einer gewissen Zeit bei einem von uns Spuren hinterlassen. Wenn er mich aber am Ende offen und ehrlich besiegt und ich mein Bestes gegeben habe, dann kann ich mich nicht bei ihm beschweren. Dann war er besser. Derzeit läuft es aber sehr gut. Wir respektieren einander sehr. Er gratuliert mir, wenn ich besser war - und umgekehrt", bemerkt der Australier.

Einer speziellen Vorbereitung auf seine Bewährungsprobe an der Seite des viermaligen und amtierenden Weltmeisters unterzog sich Ricciardo im Winter nicht. "In den vergangenen Jahren war meine Herangehensweise gut. Ich wollte nicht wirklich etwas ändern, sondern einfach in dem, was ich tue, besser werden", betont der aktuell punktbeste Red-Bull-Pilot und fügt mit einem Grinsen abschließend an: "Wenn ich so weitermache, dann werden sie mich sicher weiter verpflichten."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.