Goodbye 2014? Die Aussagen von Luca di Montezemolo bieten Raum für Spekulationen

Formel 1 2014

— 12.06.2014

Schreibt Ferrari 2014 ab?

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo macht Andeutungen, dass sich die Scuderia schon auf 2015 konzentrieren könnte, fordert aber auch kurzfristige Verbesserungen



Mit einem großen Upgrade-Paket hatte sich Ferrari für den Kanada-Grand-Prix einiges ausgerechnet, doch trotz einiger Ausfälle an der Spitze konnten die Roten nicht profitieren und landeten am Ende auf den enttäuschenden Plätzen sechs und zehn. Während Konkurrent Red Bull den Patzer von Mercedes nutzen konnte und in Form von Daniel Ricciardo auf dem Circuit Gilles Villeneuve gewann, galoppierte - nein, trabte - das "Cavallino Rampante" den eigenen Ansprüchen deutlich hinterher.

Möglicherweise könnte das Rennen auf der Ile Notre-Dame der letzte Angriff auf den WM-Titel 2014 gewesen sein. Auch wenn Fernando Alonso ankündigte, dass Ferrari das Jahr schon aus Respekt vor den Tifosi nicht abschreiben dürfe, deutet Präsident Luca di Montezemolo ein solches Vorgehen aber durchaus an: "Ich denke nicht, dass wir kurzfristig Wunder erschaffen können, aber wir arbeiten hart für die Zukunft und wissen, dass unsere Leistungen in diesem Jahr nicht gut genug waren", so der Italiener zu 'Tuttosport'.

"Wir sind in einer schwierigen Situation, aber es gibt wenig zu reden und viel zu tun", so Montezemolo weiter, der bei einem Auftritt in Florenz aber wieder von einer kurzfristigen Verbesserung spricht: "Wir müssen uns in diesem Jahr enorm steigern und diesen Plan mit Hingabe verfolgen", wird er von 'La Repubblica' zitiert.

Mit Teamchef Marco Mattiacci will Montezemolo trotz der anhaltenden Erfolglosigkeit aber auch in der kommenden Saison weiter zusammenarbeiten: "Ihm steht eine schwierige Herausforderung für das kommende Jahr bevor, weil es wirklich viel zu tun gibt - in allen Bereichen", so der Italiener. "Besonders werden wir daran arbeiten müssen, im kommenden Jahr ein ganzheitlicheres Auto und Motor zu haben."

Nach sieben Saisonrennen belegt Fernando Alonso mit 71 Punkten Rückstand auf Nico Rosberg auf Rang vier der Fahrerwertung, Teamkollege Kimi Räikkönen liegt als Zwölfter gar schon 122 Punkte hinter dem Deutschen zurück. In der Konstrukteurswertung fehlen Ferrari bereits 171 Zähler auf Klassenprimus Mercedes.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.