Toto Wolff glaubt, dass gewisse Neuerungen der Formel 1 nicht schaden

Formel 1 2014

— 30.06.2014

Wolff: "Elemente suchen, die die Show verbessern"

Die Formel 1 hat derzeit keinen leichten Stand - Mercedes-Sportchef Toto Wolff über Titanstreifen am Unterboden, doppelte Finalpunkte und stehende Restarts



Die Formel 1 erreicht nicht mehr so viele Menschen wie noch vor ein paar Jahren - das lässt sich nicht abstreiten. Die Gründe dafür sind vermutlich vielschichtig, sei es die Red-Bull-Dominanz der vergangenen Saisons oder ein sich veränderndes Nutzungsverhalten der Fernsehzuschauer. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht deshalb Handlungsbedarf - zumindest in einem gewissen Maße.

"Die Formel 1 muss sich nicht neu erfinden, denn an sich ist sie bereits eine großartige Show", meint der Österreicher gegenüber 'Sky Sports F1'. "Wir haben aber feststellen müssen, dass die TV-Zuschauerzahlen etwas zurückgegangen sind - aus offensichtlichen Gründen. Es gibt diese Entwicklung hinein in die digitale Welt. Das Nutzerverhalten verändert sich."

Dass Veränderungen jedoch meist auch Kompromisse bedeuten, ist Wolff klar: "Wir versuchen, die Show zu verbessern. Da gibt es die Insider, die wirklichen Hardcorefans wie du und ich, die wollen, dass alles so bleibt, wie es immer war. Denn davon lebt die Formel 1. Aber ich denke, dass wir auch nach verschiedenen Elementen suchen müssen, mit denen wir die Show verbessern können, ohne sie zu einem Fake zu machen - das wollen wir nicht."

Ein gutes Beispiel seien die aktuell diskutierten Titanstreifen am Unterboden, die für mehr Funkenflug sorgen sollen. Schließlich bringe die Montierung der Teile keine realen Nachteile mit sich. Anders steht Wolff jedoch den doppelten Punkten beim Saisonfinale von Abu Dhabi gegenüber: "Ich glaube, wir alle sind uns einig, dass die doppelten Punkte ein Fehler waren. Aber es gibt Gründe, warum die Inhaber der kommerziellen Rechte das vorangetrieben haben. Ich persönlich mag es nicht."

Kürzlich wurde auch beschlossen, dass nach einer Safety-Car-Phase künftig stehende Starts abgehalten werden sollen. Diesen Plan hält Wolff für sinnvoll: "Der Start eines Formel-1-Rennens ist wahrscheinlich der spannendste Moment des Grand Prix. Der Grund, warum wir uns dafür entschieden haben, war also, diesen Moment öfter zu erleben." Zwar sieht Wolff ein, dass es manchmal etwas kompliziert und womöglich auch ein bisschen chaotisch werden könnte, "aber ich denke, es wird der Spannung zugutekommen."

"Wenn wir sehen, dass dem nicht so ist, können wir die Entscheidung immer noch rückgängig machen", räumt der 42-Jährige ein. "Aber ich denke, dass das kein Drama wird und lediglich zur Show beiträgt." Und immerhin wird Mercedes wohl am wenigsten davon profitieren, gibt er zu bedenken: "Für uns als derzeit führendes Team könnte es ein zusätzliches Risiko bedeuten, aber der Unterhaltung wird es guttun."

Fotoquelle: GEPA/Red Bull

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.