Formel-1-Chef Bernie Ecclestone weiß nicht, ob es ein London-Rennen geben wird

Formel 1 2014

— 12.07.2014

Grand Prix in London? Ecclestone bleibt skeptisch

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone begrüßt die Bereitschaft in Großbritannien, mehr Straßenrennen austragen zu wollen, zeigt sich aber trotzdem skeptisch



Ein Formel-1-Grand-Prix in den Straßen von London. Davon träumt nicht nur Bernie Ecclestone. Und dieser Traum könnte schon bald Realität werden. Zumindest sind die Chancen auf ein Stadtrennen in der britischen Metropole dieser Tage wieder gestiegen: Die Regierung will "den Weg freimachen" für solche Rennveranstaltungen, um dem britischen Motorsport zu helfen und die Wirtschaft anzukurbeln.

Ecclestone begrüßt diese Entwicklung , zeigt sich aber gleichzeitig auch skeptisch: "Es sind gute Neuigkeiten. Ich weiß aber nicht, ob es dazu kommen wird. Es ist nämlich nicht billig, etwas auf die Beine zu stellen, das auch sicher ist. Denn Stadtrennen sind teuer", wird der 83-Jährige vom 'Daily Star' zitiert. "Es kommt einfach darauf an, was wir auf kommerzieller Seite hinkriegen könnten."

Für Ecclestone steht und fällt der Traum vom London-Grand-Prix mit der Finanzierung. Er meint: "Die Frage ist: Wie können wir dergleichen bezahlen?" Es liege an der Stadtregierung, das Budget für ein Rennen dieser Art aufzutreiben. "Und wenn sie das jemals schaffen sollten, dann schauen wir mal", sagt Ecclestone. "Immerhin", so der Brite, "ist es ein gutes Zeichen, ein Schritt in die richtige Richtung."

Fotoquelle: GEPA/Red Bull

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Testauftakt in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Mercedes mit erster Rennsimulation!

News

Formel-1-Live-Ticker: Erstes größeres Problem bei Ferrari?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung