Groer Preis von Deutschland: Pre-Events

Großer Preis von Deutschland: Pre-Events Großer Preis von Deutschland: Pre-Events

Formel 1 2014

— 19.07.2014

Vettel: Erneute interne Niederlage, aber "morgen ist alles drin"

Sebastian Vettel musste im Qualifying bereits die siebte Niederlage gegen Daniel Ricciardo erleiden, dennoch ist er ganz zufrieden mit dem Samstag



Nico Rosberg war fr ihn wieder einmal nicht zu bezwingen, doch auch die beiden Williams, Kevin Magnussen und Teamkollege Daniel Ricciardo starten beim Rennen in Hockenheim morgen vor Sebastian Vettel. Der Deutsche musste bei seinem Heimspiel erneut eine Niederlage einstecken und wird morgen nur von Rang sechs aus ins Rennen gehen.

Doch trotz der migen Ausgangsposition ist der Red-Bull-Pilot angesichts der Umstnde noch relativ zufrieden mit dem Erreichten: "Ich denke, es war schon besser als gestern und besser als heute Morgen", resmiert er nach dem Abschlusstraining. "Wir haben fr das Qualifying einen Schritt nach vorne gemacht. Ich habe mich doch mehrheitlich wohler gefhlt, deswegen bin ich zuversichtlich fr morgen."

"Leider kam der letzte Anlauf nicht ganz so zustande. Ich habe mich das ganze Wochenende schon ein bisschen schwergetan, die Reifen optimal zu nutzen", erklrt er weiter. Zustzlich hinderlich war ein kleiner Fehler im letzten Versuch, der ihn vielleicht ein besseres Ergebnis gekostet hat: "Im letzten Anlauf hatte ich einen Quersteher in der ersten Kurve, dann sind die Reifen einfach einen Tick zu warm, was sich dann durch die letzte Runde zieht."

Vettel-Erfolg "Frage der Zeit"

Unterm Strich steht dann eben die siebte teaminterne Niederlage im zehnten Qualifying der Saison. Daniel Ricciardo bleibt die harte Nuss, die es fr den Vierfachweltmeister zu knacken gilt. "Ich denke, es ist nicht so hart", winkt Vettel aber sofort ab. "Im Moment gibt es noch viele Sachen, die noch nicht ganz so zusammenkommen. Ich denke, es ist mehr eine Frage der Zeit."

Auch Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda rechnet damit, dass der Deutsche bald wieder in die Spur finden wird. "Er kmpft immer noch mit den Feinheiten des Autos", urteilt er bei 'RTL'. "Ricciardo kommt vom ersten Moment an, seit Melbourne, besser damit zurecht. Aber jetzt muss er einfach dieses letzte Quntchen Speed noch aus dem Auto rausquetschen, genauso wie sein Teamkollege."

Einen besseren Zeitpunkt als den morgigen Heim-Grand-Prix wrde es wohl dafr nicht geben. Seinen ersten Hockenheim-Sieg zu holen, drfte angesichts der Mercedes-Dominanz schwierig werden, doch von einem guten Ergebnis hat sich Vettel noch nicht verabschiedet: "Ich werde auf jeden Fall alles geben", sagt Vettel. "Wir fahren von einer nicht ganz so schlechten Position los. Morgen ist alles drin."

Regen wrde nicht stren

Besonders, wenn der befrchtete Regen kommt: "Was das Wetter macht, ist noch nicht ganz klar. Ich glaube, es ist keiner dabei, der mit dem Regensetup heute dabei war. Das klassische Regensetup gibt es in der Formel 1 auch gar nicht mehr. Wenn es regnet, dann haben alle die gleichen Reifen zur Verfgung. Es wrde mich nicht stren, wenn es whrend des Rennens anfngt zu regnen", so der Red-Bull-Pilot.

"Unter normalen Umstnden wissen wir, dass wir uns schwertun, die Mercedes ganz vorne zu knacken. Mitzuhalten ist das eine, berholen steht noch einmal auf einem ganz anderen Blatt. Es wird morgen nicht einfach, aber der Grundspeed ist da - und der ist im Rennen konstanter als auf einer Runde." Vettel-Fans knnen also morgen noch auf ein gutes Rennen ihres Piloten hoffen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Grte Unsportlichkeiten der Formel 1

News

Lewis Hamilton vermutet halblegalen Trick von Vettel in Austin

News

"Idioten-Steward": Red Bull kocht nach Verstappen-Strafe

News

Rosbergs-Handschuhtrick: "Vergessen" es Hamilton zu sagen

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung