Jenson Button und Kevin Magnussen erinnern sich gerne an Rennen in Ungarn

Formel 1 2014

— 23.07.2014

McLaren reist mit guten Erinnerungen nach Ungarn

Mit elf Siegen ist McLaren Rekordgewinner in Ungarn und reist dementsprechend zuversichtlich an den Hungaroring, wo Jenson Button 2006 seinen ersten Sieg holte



In der Vergangenheit entpuppte sich der Hungaroring fr McLaren bereits hufig als gutes Pflaster. Bereits elf Siege durfte das Team aus Woking dort bejubeln - kein anderes Team kann mehr Erfolge in Ungarn vorweisen. Und auch die beiden Piloten Jenson Button und Kevin Magnussen denken gerne an ihre bisherigen Auftritte dort zurck.

"Fr mich ist es schon seit einiger Zeit ein besonderer Ort. 2006 gewann ich hier meinen ersten Grand Prix", erinnert sich Button und ergnzt: "Es war damals ein Tag, an dem einfach alles fr mich zu laufen schien. Auerdem gewann ich hier meinen 200. Grand Prix. Es war damals 2011 ein sehr emotionaler Tag und ich kann nicht glauben, dass das jetzt schon wieder fast 60 Rennen her ist."

Rookie Magnussen steuerte bisher zwar noch keinen Formel-1-Boliden ber den Hungaroring, allerdings ist die Strecke in Ungarn fr ihn trotzdem nicht neu. Der Dne berichtet: "Im vergangenen Jahr bin ich in der Renault-World-Serie dort gefahren und obwohl ich an diesem Wochenende keines der beiden Rennen gewinnen konnte, habe ich vor allem das erste sehr genossen."

Magnussen hofft auf mehr Glck

"Sintflutartiger Regen hatte vielen Fahrern das Qualifying ruiniert und ich startete nur von Platz 16. Am Renntag, wo es ebenfalls nass war, passte dann alles gut zusammen und ich berholte eine Menge Autos und wurde am Ende Zweiter. Es war groartig." Der Rookie ergnzt: "Ich mag den Hungaroring wirklich. Es ist kein schneller Kurs, sondern eher etwas wie Monaco, wo man als Fahrer wirklich einen Unterschied machen kann."

Auch fr Button ist der Hungaroring "eine groartige Strecke. Alle denken, dass es ein langsamer Kurs ist, aber hintenraus gibt es einige ziemlich ordentliche Kurven. Kurve vier erfordert einige Hingabe und weil man den Scheitelpunkt nicht sehen kann, ist es noch schwieriger. Das gleiche gilt fr die Sequenz von S-Kurven in den Kurven acht bis elf, die man sehr gerne fhrt. Trotzdem ist es ein Kurs, der eine Menge Abtrieb und Grip erfordert. Ich denke, dass wir in dieser Hinsicht positive Schritte machen."

"Ich denke, dass wir zuletzt gezeigt haben, dass unser Autos auf Strecken mit Kombinationen aus langsamen und mittelschnellen Kurven etwas besser funktioniert", erklrt auch Magnussen und ergnzt: "Daher denke ich, dass wir an diesem Wochenende hoffentlich eine weitere Gelegenheit bekommen werden, einige wichtige WM-Punkte zu sammeln." Der Dne hofft "nach einigen frustrierenden Rennen auf ein Wochenende, wo alles zusammenpasst."

Boullier sieht Aufwrtstrend

Zuletzt am Hockenheimring war Magnussen von Rang vier gestartet, nach einem Startunfall am Ende aber nicht ber Rang neun hinausgekommen. In der WM liegt McLaren (96 Punkte) momentan lediglich auf Rang sechs und braucht dringend Punkte, um den Anschluss an Williams (121) und Ferrari (116) nicht zu verlieren. Da kommt das Rennen in Ungarn eigentlich gerade richtig, denn in den vergangenen neun Jahren konnte man hier sechsmal gewinnen.

"Auch wenn wir in diesem Jahr wahrscheinlich nicht in der Position sein werden, um das Rennen zu gewinnen, denke ich, dass wir dank unserer jngsten Leistungen ermutigt nach Budapest reisen knnen", sagt Rennleiter Eric Boullier und ergnzt: "Wir wissen, dass noch immer eine Menge Arbeit vor uns liegt, aber die Motivation des gesamten Teams steigt momentan."

"Es ist immer von Vorteil, wenn man mit einem positiven Ergebnis in die Sommerpause gehen kann. Also werden wir versuchen, genau das zu schaffen. Noch wichtiger ist es, dass wir unseren Fokus und unsere Entschlossenheit im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Autos beibehalten. Die nchsten sechs Monaten werden fr alle bei McLaren entscheidend sein", prophezeit der Franzose.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Alfa Romeo und Sauber: So sieht die Lackierung 2018 aus!

News

Hamilton: Habe von keinem Teamkollegen gelernt, auer...

News

Niki Lauda hrt als RTL-Formel-1-Experte auf

News

Hamilton graust es vor 2018: "Wie ein verdammtes NASCAR"

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung