Großer Preis von Ungarn: Pre-Events

Großer Preis von Ungarn: Pre-Events Großer Preis von Ungarn: Pre-Events

Formel 1 2014

— 26.07.2014

Peinlicher Fauxpas: Ferrari lässt Räikkönen sitzen

Weil sein Team den Finnen in Sicherheit wähnte, musste Kimi Räikkönen von der Box aus zusehen, wie er von Jules Bianchi aus Q2 gekickt wurde

Es ist und bleibt einfach nicht die Saison des Kimi Räikkönen. Beim Qualifying zum Großen Preis von Ungarn blieb der Finne als 17. bereits in Q1 hängen, weil ausgerechnet Ferrari-Nachwuchspilot Jules Bianchi im Marussia kurz vor Ende zulegen konnte und den Iceman noch aus dem zweiten Qualifying-Abschnitt kickte. Zu diesem Zeitpunkt wähnte sich Ferrari in Sicherheit und sah von der Box aus zu, wie Räikkönen zurückgereicht wurde.

"Der Plan sah vor, mehr Runden zu drehen, aber das Team hat gesagt, dass es reichen sollte", erklärte ein saurer Räikkönen im Anschluss. "Ich habe mehrfach gefragt, ob sie sich 100 Prozent sicher sind. Das Resultat kann man sehen", winkt er ab. Teamchef Marco Mattiacci wollte sich vor Kameras zu dem peinlichen Fauxpas nicht äußern: "Kein Kommentar", so der Italiener.

Nach dem peinlichen Q1-Doppelaus in Silverstone ist die Geschichte in Budapest der nächste Fehler der Roten. Präsident Luca di Montezemolo dürfte nicht glücklich darüber sein, auch 'Sky'-TV-Experte Marc Surer sieht es ganz deutlich: "Wenn er dreimal fragt, und sie ihn nicht rauslassen, dann muss einer gefeuert werden, der an der Boxenmauer steht, oder?"

Fernando Alonso, der heute als Fünfter die Ehre Ferraris rettete, nimmt sein Team in Schutz: "Es war keine glückliche Situation für Kimi. Wir haben gesehen, dass Hamilton und Maldonado draußen sind, also haben wir gedacht, dass wir nur die Marussia und Caterham schlagen müssen. Überraschenderweise hat die Entwicklung der Strecke dafür gesorgt, dass Kimi in Q1 draußen war. Aber ich denke, dass war unglücklich."

Er selbst erlebte ein durchaus erfolgreiches Qualifying, was in Q3 durch den Regen und den Unfall von Kevin Magnussen noch einmal hektisch wurde. "Wir mussten ruhig bleiben und eine Runde hinbekommen", so der Spanier über die Taktik.

"Platz fünf auf der sauberen Seite ist eine perfekte Position für uns morgen. Ich habe eine gute Möglichkeit für ein gutes Resultat. Wir können konkurrenzfähig sein, egal ob es trocken oder nass ist. Im Moment sind wir vielleicht hinter Williams und Red Bull, je nach Strecke. Morgen haben wir zwei Red Bull und einen Williams vor uns. Wir sind im Mix und versuchen, ein paar Punkte aufzuholen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.