Großer Preis von Ungarn: Pre-Events

Großer Preis von Ungarn: Pre-Events Großer Preis von Ungarn: Pre-Events

Formel 1 2014

— 28.07.2014

Rosberg: Lewis hat Funkspruch eindeutig nicht respektiert

Ein angefressener Nico Rosberg will den Ungehorsam seines Teamkollegen intern diskutieren - Das harte Manöver in der letzten Runde fand er hingegen völlig okay



Es ist das große Thema nach dem Grand Prix von Ungarn: Lewis Hamilton missachtet die Anweisungen seines Mercedes-Teams und lässt den potenziell schnelleren Teamkollegen Nico Rosberg nicht vorbei. Nicht nur in den sozialen Netzwerken wird derzeit heiß diskutiert, ob sich der Brite im Sinne des Rennsports richtig verhalten habe, oder ob die Verweigerung eines Teambefehls zu weit gehe. Insgesamt scheint die öffentliche Meinung klar in Richtung Hamilton zu tendieren.

Rosberg, der durch Hamiltons Ungehorsam womöglich sogar auf den Sieg verzichten musste, sieht die Situation natürlich anders. Nach seinem Pech während der ersten Safety-Car-Phase habe Mercedes eine andere Strategie ausprobiert, die sich im Nachhinein jedoch als falsch herausstellen sollte. "Mein Teamkollege hat mich auch nicht vorbeigelassen, das müssen wir jetzt intern noch mal diskutieren. Ihr habt ja gesehen, was passiert ist. Es ist klar, dass er das nicht respektiert hat - darüber müssen wir sprechen und schauen, wie wir weitermachen."

Die Geschichte des Ungarn-Rennens erinnert unter umgekehrten Vorzeichen stark an Malaysia 2013, als Rosberg hinter Hamilton klar der Schnellere war, vom damaligen Teamchef Ross Brawn aber die Anweisung bekam, seinen Teamkollegen nicht anzugreifen. Der Deutsche hielt sich daran, Hamilton wurde Dritter. Diesen Gehorsam hätte sich Rosberg am Wochenende wohl auch vom Briten gewünscht, der sein eigenes Ergebnis jedoch über das des Teams stellte.

Das Unbehagen beider Piloten scheint nachvollziehbar, zumal Rosberg in den entscheidenden Runden von Budapest nicht wirklich in Schlagdistanz kam. Allerdings belegen die Rundenzeiten, dass Hamilton in der Phase, als Rosberg direkt hinter ihm fuhr, sprungartig langsamer wurde. Ab Runde 43, als Rosberg allmählich in Schlagdistanz kam, fuhr der WM-Zweite zwischen einer halben und einer ganzen Sekunde pro Runde langsamer. Dies zog Hamilton durch, bis Rosberg in Umlauf 56 an die Box kam. Dann fuhr er plötzlich wieder seine ursprünglichen Zeiten, bevor ein paar Runden später seine Reifen einbrachen.

Hat Hamilton neben seiner Missachtung der Teamorder bewusst langsam gemacht, um die Strategie seines Teamkollegen zu zermürben? Es scheint fast so. Unter dem Strich konnte Rosberg Hamilton allerdings zu keinen Zeitpunkt in dieser Phase wirklich gefährlich werden. Dennoch wird sich der 29-Jährige vermutlich auch in dieser Sache intern erklären müssen, schließlich dürften die Rundenzeiten dem Kommandostand nicht entgangen sein.

In der letzten Runde gerieten die beiden Silberpfeile dann noch einmal aneinander. Rosberg versuchte, in Kurve 2 außen zu überholen, Hamilton hielt aber dagegen und drängte den WM-Führenden leicht aufs Gras. Dieses harte Verteidigungsmanöver gesteht Rosberg seinem Rivalen allerdings zu: "Was er gemacht hat, ist okay. Das ist Rennsport. Er war innen, das war seine Kurve. Aber trotzdem ärgert es mich, dass ich nicht vorbeigekommen bin. Das war eine kleine Chance, und dann haben da außen 30 Zentimeter gefehlt."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.