Formel-1-Boss Bernie Ecclestone kann künftig wieder ruhiger schlafen

Formel 1 2014

— 05.08.2014

Offiziell: Ecclestone-Prozess wird vorzeitig eingestellt

Gegen Zahlung von 100 Millionen US-Dollar wird der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone vorzeitig beendet



Der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone ist vorzeitig eingestellt worden. Unter Vorsitz von Richter Peter Noll setzte sich die fünfte Strafkammer des Landgerichts München I am heutigen Dienstagvormittag zusammen.

Dabei wurde über das auf dem Tisch liegende Angebot beraten, das zwischen der Staatsanwaltschaft und den Anwälten Ecclestones ausgehandelt wurde.

Demnach sollte der Prozess gegen den 83-jährigen Briten eingestellt werden. Im Gegenzug würde man eine Zahlung von 100 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 74,5 Millionen Euro) vornehmen. Genauso ist es nun gekommen. Das Gericht hat der Absprache zugestimmt, sofern Ecclestone den Betrag innerhalb von einer Woche bereitstellt. Der Brite gilt dann als nicht vorbestraft.

"Mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft München I und des Angeklagten hat die 5. Strafkammer (Wirtschaftsstrafkammer) des Landgerichts München I im heutigen Verhandlungstermin beschlossen, das Verfahren gegen Bernard Charles Ec. gemäß § 153 a Abs. 2, Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 StPO gegen Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 99 Millionen US-Dollar zugunsten der Staatskasse und 1 Million US-Dollar zugunsten der Deutschen Kinderhospizstiftung vorläufig einzustellen", teilt das Gericht mit .

"Das ist kein Deal. Das hat mit Freikaufen nichts zu tun", betonte Ecclestones Anwalt Sven Thomas, bevor sich das Gericht am Vormittag zur Beratung zurückgezogen hatte. Ecclestone stand in München seit Ende April wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue vor Gericht.

Dem Formel-1-Zampano wurde vorgeworfen, im Jahr 2005 den damaligen BayernLB-Risikovorstand Gerhard Gribkowsky mit 44 Millionen US-Dollar bestochen zu haben, damit dieser sich für einen Verkauf der Formel-1-Anteile der Bank an das Private-Equity-Unternehmen CVC Capital Partners einsetzt. Ecclestone wiederum hatte erklärt, er sei von Gribkowsky erpresst worden. Während der 83-jährige Brite auf freiem Fuß ist, wurde Gribkowsky bereits vor Juni 2012 zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt - damals übrigens ebenfalls von einer Strafkammer unter Vorsitz von Richter Peter Noll.

Ecclestone bleibt der Formel 1 erhalten

Im Formel-1-Fahrerlager findet das vorzeitige Ende des Ecclestone-Prozesses Anklang. Nachdem der dreimalige Weltmeister Niki Lauda - inzwischen Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes-Teams - bereits dieser Tage verlauten ließ, dass er Ecclestones im Raum stehenden Deal mit der Staatsanwaltschaft "begrüßt", sieht es Dieter Zetsche genauso.

"Ich begrüße es, wenn jemand, der vor Gericht freigesprochen wird, nicht ins Gefängnis muss und weiter arbeiten kann. Das gilt für Bernie Ecclestone, der große Verdienste um die Formel 1 hat, ganz besonders", so Zetsche gegenüber 'Bild am Sonntag'. Der Daimler-Vorstandschef ist überzeugt, dass Ecclesonte trotz seines fortgeschrittenen Alters "auch in Zukunft ganz Entscheidendes für die Formel 1 leisten kann".

Fotoquelle: GEPA/Red Bull

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Größte Unsportlichkeiten der Formel 1

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung