Marco Mattiacci will Ferrari in drei Jahren zum WM-Triumph führen

Formel 1 2014

— 29.08.2014

Ferrari: Dreijahresplan soll den Titel bringen

Teamchef Marco Mattiacci will Ferrari mit einem Dreijahresplan zum WM-Triumph führen - Vor allem die Kommunikation soll besser werden



Ferrari-Teamchef Marco Mattiacci sah sich bei seiner Ankunft im Frühjahr mit zahlreichen Vorurteilen konfrontiert. Doch langsam gewinnt der Italiener, der für die Serienautos in den USA zuständig war, an Profil. Das liegt auch daran, dass er sich nun - nach einigen Monaten - ein Bild gemacht hat, was bei Ferrari schief läuft und warum man seit Jahren dem WM-Titel nachläuft.

Nun macht er aber gegenüber 'Sky Sports F1' große Ankündigungen: "Wir arbeiten gerade an einer Strategie für die kommenden drei Jahre, die Ferrari zurück an die Spitze und zum Erfolg führen wird." Dafür lässt er laut eigenen Angaben keinen Stein auf dem anderen: "Wir wollen das Team ganz anders organisieren, als das heute der Fall ist."

Das klingt nach der Umstrukturierung der Umstrukturierung, denn auch Vorgänger Stefano Domenicali hat das Ferrari-Team in den vergangenen Jahren umfangreich umgebaut. Drei Jahre soll es nun dauern, bis die Scuderia wieder die Nummer eins ist.

Dass er nur auf Zeit spielt, dementiert Mattiacci: "Man muss sich nur ansehen, wie lange Mercedes benötigt hat, um das zu schaffen. Man muss sich ansehen, wie lange Red Bull gebraucht hat. Das wird auch bei uns eine Weile dauern. Es handelt sich hier nicht um Fußball, wo man einfach mal den Trainer austauscht und zwei Spieler kauft und im kommenden Jahr die Meisterschaft gewinnt."

Doch wo liegen die Ferrari-Probleme? Die Basis, auf der man aufbaue, die technischen Einrichtungen und die Qualität der Mitarbeiter sind laut Mattiacci gut, doch an der Einstellung hapert es. "Wir müssen die Strategie ändern, die Arbeitsweise, dürfen nicht mehr so kurzfristig denken, wenn es um die Rennaktivitäten und die technischen Aktivitäten geht."

Vor allem die Kommunikation greift er als Schlüsselfaktor heraus: "In allen Unternehmen, in denen ich bislang gearbeitet habe, war die Hierarchie nicht so wichtig, aber wichtig sind die Ideen und dass jeder weiß, was der andere tut, denn man kann immer einen besseren Vorschlag machen. Daher muss man wissen, was der Kollege im anderen Bereich macht. Kommunikation ist der Schlüssel. Ich wünsche mir eine Kultur, wo die Leute zusammenarbeiten und die Kommunikation für alle offenliegt, wo die Information für alle offenliegt."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.