Mercedes-Boss Niki Lauda im Gespräch mit Lewis Hamiltons Vater Anthony

Formel 1 2014

— 31.08.2014

Lauda: Weitere Kollision nicht ausgeschlossen

Silberpfeil-Boss Niki Lauda ist egal, wenn Rosberg und Hamilton noch einmal kollidieren, solange die Saisonziele von Mercedes nicht aufs Spiel gesetzt werden



Nach der teaminternen Kollision beim Grand Prix von Belgien und der darauffolgenden Aussprache schliet Niki Lauda nicht aus, dass es zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton noch einmal krachen knnte. Allerdings findet der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams daran auch nichts Schlimmes, solange die Ziele der Silberpfeile nicht gefhrdet werden.

Eine weitere Kollision in Kauf zu nehmen, wre "die logische Konsequenz", erklrt Lauda im Interview mit der 'Bild am Sonntag': "Wenn sie beide nicht die klar definierten Ziele von Mercedes gefhrden, knnen sie fahren, wie sie wollen. Mercedes hat doch fr beide ein Schlaraffenland fr jeden Fahrer geschaffen: Wir fahren gegen alle anderen und auch noch gegen uns selbst."

Die klar definierten Ziele, die nicht gefhrdet werden drfen, sind: "Wir, also Mercedes, mssen Konstrukteurs-Weltmeister werden und in der Fahrer-WM die Nummer 1 und 2 stellen. Dafr mssen wir, Toto Wolff und ich, sorgen. Das mssen die beiden ab sofort verstehen. Basta", stellt der sterreicher klar.

Teamorder weiterhin kein Thema

Eine Teamorder wird es nicht geben: "Toto Wolff und ich sind uns vollkommen einig und haben beiden Fahrern jetzt noch einmal gesagt, dass sie das untereinander ausdiskutieren sollen. Die sind erwachsen genug, dass sie sich in ein Zimmer setzen und miteinander reden, wie sie sich in bestimmten Situationen verhalten", so Lauda.

"Wir wollen keinen Einfluss nehmen, wer gewinnt. Wir werden das natrlich alles genau beobachten, wer was wann wie macht. Es ist wichtig fr Mercedes, dass wir beiden einen fairen Zweikampf garantieren und dafr sorgen, dass beide keine technischen Probleme mehr bekommen. Den Rest mssen die zwei im Cockpit unter sich ausmachen", betont er.

Lauda ist keiner der beiden Fahrer wichtiger

Der Teamfhrung ist es dabei ziemlich egal, wer am Ende die Nase vorne hat. Zwar wird oftmals behauptet, dass Lauda eher ein Hamilton-Fan sei, weil er selbst den Briten berredet hat, von McLaren zu Mercedes zu kommen, doch in den vergangenen Monaten wurde nicht nur Rosberg, sondern auch Hamilton schon teamintern kritisiert.

Von einer Ungleichbehandlung oder einer Bevorzugung knne daher keine Rede sein: "Nico und Lewis sind mir vom Herzen wie vom Kopf her gleich wichtig, weil ich beide verstehe, dass sie Rennen gewinnen und Weltmeister werden wollen. Aber sie drfen nicht das Gesamtprojekt aufs Spiel setzen", unterstreicht Lauda.

"Lewis ist ein Gesamtpaket, getrieben von Aggression, von berholen, von schnellen Runden, von echtem Racing, Runde fr Runde - da sehe ich einen leichten Vorteil bei ihm", so der 65-Jhrige. "Nico hat aber den gleichen Speed, die gleiche Aggression, denkt aber mehr, wie und auf welche Art und Weise er zum Sieg fahren kann. Er sieht das gesamte Rennen einen Tick mehr - da hat er einen kleinen Vorteil."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Die Formel-1-Karriere des Felipe Massa

News

Neue Formel-1-Strecken seit 2000

News

Red-Bull-Junioren in der Formel 1

News

Triumphe & Tragdien in Italien

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen