Jaime Alguersuari lässt seinem Frust für die Formel 1 freien Lauf

Formel 1 2014

— 03.09.2014

Alguersuari: Formel 1 ist kein Sport mehr

Jaime Alguersuari rechnet mit der Formel 1 ab, die aus seiner Sicht kein Sport mehr ist und in der wirtschaftliche Interessen alles überlagern



Jaime Alguersuari ist zwar erst 24 Jahre alt, aber schon seit fast drei Jahren Formel-1-Rentner. Einst von Toro Rosso mit 19 Jahren als jüngster Fahrer in die Formel 1 geholt, wurde der ehemalige Red-Bull-Junior zweinhalb Jahre später wieder vor die Türe gesetzt. Mittlerweile fährt Alguersuari in der neuen Formel E und im GT-Masters und hat mit dem Kapitel Formel 1 endgültig abgeschlossen.

"Ich sage hier bewusst offen und öffentlich, dass ich mit der Formel 1 nichts mehr zu tun haben möchte, denn was dort passiert, ist lächerlich und für mich und andere Fahrer, die das Niveau haben, um dort zu fahren, äußerst beschämend", so Alguersuari gegenüber der spanischen Tageszeitung 'Diario Sport'. Was folgt, ist nicht weniger als eine Generalabrechnung.

"Momentan sehe ich die Formel 1 nicht mehr als Sport an", sagt der Spanier. "Sie hat wegen der Motoren, der Reifen, und der generellen Performance all ihren Reiz verloren." Dadurch sei die "Königsklasse" mittlerweile, auch körperlich, viel zu einfach geworden.

"Es war schwierig - sehr schwierig - diese Autos zu fahren. Aber heute kann kann sich ein 16-Jährige in diese Autos setzen, die fünf bis sechs Sekunden langsamer sind, und ist konkurrenzfähig." Auf wen Alguersuari mit dieser Aussage abzielt, ist ziemlich eindeutig: Max Verstappen, der im nächsten Jahr einer seiner Nachfolger bei Toro Rosso wird.

Während der Niederländer von Red Bull im Rekordtempo in die Formel 1 befördert wurde, schaut ein anderer Red-Bull-Junior und Landsmann von Alguersuari in die Röhre, was den Spanier auf die Palme bringt. "Ich finde es jemanden wie Carlos Sainz gegenüber, der eine internationale Serie wie die (Renault-; Anm. d. Red.) anführt, respektlos, dass er übergangen wird."

Der Sohn des gleichnamigen früheren Rallye-Weltmeisters war ebenfalls im Rennen um ein Toro-Rosso-Cockpit, musste dann aber tatenlos mit ansehen, wie Verstappen auf der Überholspur an ihm vorbeizog. Eine Entscheidung, die Alguersuari nicht nachvollziehen kann. "Das sieht für mich nicht nach einer sportlichen Entscheidung aus", sagt der Spanier. "Es scheint, als sei das Geschäft und Geldverdienen das Wichtigste."

Fotoquelle: Red Bull/Getty

Weitere Formel 1 Themen

News

Fotostrecke: Die hässlichsten Ideen der Formel-1-Geschichte

News

Die hässlichsten Ideen der Formel-1-Historie

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung