Abschied nehmen: Luca di Montezemolo hört auf als Präsident von Ferrari

Formel 1 2014

— 10.09.2014

Das Abschieds-Statement von Luca Di Montezemolo

Der langjährige Ferrari-Präsident nimmt seinen Hut: Luca di Montezemolo wendet sich in einem Statement an die Belegschaft und die Fans der Scuderia



Der Präsident tritt ab: Luca di Montezemolo räumt seinen Posten bei Ferrari. Nach über 20 Jahren an der Spitze des berühmten italienischen Rennstalls ist Schluss für ihn. In seinem Abschieds-Statement, das wir hier im Wortlaut veröffentlichen, nennt der 67-Jährige auch den Grund für sein Ausscheiden. Es ist die konzerninterne Umstrukturierung, die er als Anlass nimmt, um sein Präsidentenamt niederzulegen, wie er schreibt. Seine Zukunft lässt di Montezemolo übrigens offen.

Das Statement im Wortlaut:

"Ferrari wird beim bevorstehenden Börsengang der FCA-Gruppe an der Wall Street eine wichtige Rolle spielen. Dadurch beginnt eine neue und andere Phase, bei der ich das Gefühl habe, dass sie vom Geschäftsführer der Gruppe geleitet werden sollte."

"Es ist das Ende einer Ära. Und so habe ich mich entschieden, meine Position als Präsident nach fast 23 herausragenden und unvergesslichen Jahren, zusätzlich zu der Zeit, die ich in den 1970er-Jahren an der Seite von Enzo Ferrari verbracht habe, aufzugeben."

"Ich bedanke mich in erster Linie bei den außergewöhnlichen Frauen und Männern in der Ferrari-Fabrik, im Büro, an den Rennstrecken und in den Märkten rund um die Welt. Sie waren die wahren Architekten des spektakulären Wachstums des Unternehmens, seiner vielen unvergesslichen Siege und seiner Entwicklung zu einer der stärksten Marken der Welt."

"Ein warmes Lebewohl und mein Dank gehen auch an alle unsere technischen und kommerziellen Partner, an unsere Händler auf der ganzen Welt und, ganz besonders, an unsere Kunden und Sammler, deren Leidenschaft ich mit ganzem Herzen teile."

"Meine Gedanken gelten aber auch unseren Fans, die uns immer mit großem Enthusiasmus unterstützt haben, vor allem in den schwierigsten Momenten für die Scuderia."

"Ferrari ist das wunderbarste Unternehmen der Welt. Es war ein großes Privileg und eine Ehre, dieses Unternehmen anführen zu dürfen. Ich habe über die Jahre all meinen Enthusiasmus und mein ganzes Engagement in diese Aufgabe gesteckt. Gemeinsam mit meiner Familie war Ferrari - und das wird es auch weiterhin sein - das Wichtigste in meinem Leben."

"Ich wünsche den Teilhabern, vor allem Piero Ferrari, der mir stets zur Seite gestanden ist, und allen im Unternehmen noch viele weitere erfolgreiche Jahre. So, wie es Ferrari verdient."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Größte Unsportlichkeiten der Formel 1

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung