Gut möglich, dass es bei Nacht in Singapur zur Neuauflage des Silberpfeil-Duells kommt

Formel 1 2014

— 12.09.2014

Zwölf Rennen falsch übersetzt: Mercedes jetzt noch stärker?

Zwölf Rennen lang fuhr Mercedes mit einer ungünstigen Übersetzung - In Singapur zieht man den Getriebejoker und könnte den Rivalen damit einen Dämpfer verpassen



Nach den Power-Strecken Spa und Monza steht nun der Grand Prix von Singapur auf dem winkeligen, welligen Stadtkurs bevor - eine Strecke, auf der sich Red Bull gute Chancen ausrechnet, Mercedes in Bedrängnis zu bringen. Doch das, was man aus dem Lager der Silberpfeile hört, sollte das Weltmeister-Team nicht gerade zuversichtlich stimmen: Mercedes wird vor dem Grand Prix im Stadtstaat den Getriebejoker ziehen - die einzige Möglichkeit, die zu Saisonbeginn festgelegte Übersetzung zu verändern.

Aus gutem Grund: Wie Chefdesigner Aldo Costa gegenüber 'auto motor und sport' zugibt, war der achte Gang abgesehen von Monza "für alle anderen Strecken zu lang". Das heißt: Mercedes war bei den ersten zwölf Saisonrennen mit einer ungünstigen Getriebeübersetzung unterwegs, konnte das Potenzial der Antriebseinheit gar nicht richtig ausspielen. Und trotzdem reichte es in 13 Rennen zu zehn Siegen.

Warum man erst jetzt eingreift? "Wir haben mit dem Wechsel der Übersetzung bis Singapur gewartet, weil wir in Monza den achten Gang gut gebrauchen konnten", verweist Costa auf die Tatsache, dass jedes Team nur einen Getriebejoker pro Saison hat. Red Bull zog diesen vor dem Belgien-Grand-Prix und setzt seitdem auf eine längere Übersetzung, was Top-Speed bringt.

Mercedes nach Monza-Doppelerfolg topmotiviert

Somit ist davon auszugehen, dass Mercedes für das Nachtrennen noch besser gerüstet sein wird als in der bisherigen Saison. Zumal das Monza-Wochenende für die Moral des Teams wichtig war: Seit Nico Rosbergs Heimsieg in Hockenheim Ende Juli hatte man keinen Grand Prix mehr gewonnen. "Es war unser erster Doppelerfolg seit Österreich", fällt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff auf. "Realistisch betrachtet entsprachen die Ergebnisse dazwischen nicht den hohen Ansprüchen, die wir uns als Team selbst gesetzt haben."

Die Mercedes-Führungsriege wird auch in Singapur gefordert sein, ihre beiden Piloten, die um den Titel kämpfen, unter Kontrolle zu behalten. In Monza musste Nico Rosberg einen kleinen Rückschlag hinnehmen, als er das Rennen zwar in der Anfangsphase kontrollierte, dann aber zwei Mal nach einem Verbremser in den Notausgang musste und so den Sieg verspielte. "Nico ist normalerweise sehr konstant", wundert sich Wolff. "Deshalb war es ungewöhnlich, einige Fehler von ihm zu sehen. Aber er besitzt die nötige mentale Stärke, um zurückzuschlagen."

Zumal er in der WM nur sieben Punkte auf Lewis Hamilton verlor, der nun 22 Punkte zurück liegt. "Da Nico Zweiter wurde, konnte ich meinen Rückstand nicht allzu sehr verringern", ist auch dem WM-Zweiten bewusst. "Aber es gibt noch viele Punkte zu holen. Ich bin froh, dass ich einen Schritt nach vorne gemacht habe."

Singapur für Hamilton und Rosberg kein perfekter Boden

Noch ist für Hamilton nichts verloren - und genau das "motiviert mich riesig für die ausstehenden sechs Rennen", sagt er. In Singapur triumphierte er bereits 2009, 2008 stand er bei der Premiere als Dritter auf dem Podest. "Seitdem hatte ich auf dieser Strecke nicht viel Glück", blickt er zurück. "Hoffentlich ändert sich das am nächsten Wochenende." Der Kurs gefällt ihm jedenfalls.

Das gilt aber auch für Teamkollege Rosberg, der dem Nachtrennen als "einem der Höhepunkte des Jahres" entgegenfiebert. "Ich würde jedem empfehlen, sich das Rennen dort anzusehen, wenn er die Gelegenheit dazu erhält. Es ist eine fantastische Erfahrung", schwärmt er. Er selbst wartet noch auf seinen perfekten Tag in Singapur - Platz zwei im Jahr 2008 war dort sein bisheriges Highlight und sein zweiter Podestplatz in der Formel 1: "Normalerweise gefallen mir Straßenkurse sehr. Entsprechend hoffe ich, diesmal einen Platz besser abschneiden zu können."

Von der Monza-Niederlage gegen Hamilton hat er sich schon wieder erholt: "Natürlich war ich enttäuscht, Punkte im WM-Kampf gegen meinen Teamkollegen verloren zu haben. Aber ich liege noch immer in Führung und bin fest entschlossen, diese zu verteidigen."

Das härteste Rennen des Jahres

Das Singapur-Wochenende wird nicht nur für die Fans außergewöhnlich, sondern auch für die Aktiven. "Einer der Gründe dafür ist der abweichende Zeitplan", erklärt der Technikverantwortliche von Mercedes, Paddy Lowe. Da das Rennen um 20 Uhr Ortszeit gestartet wird, wechseln die Piloten nie die Zeitzone und gehen dadurch erst frühmorgens zu Bett.

Und auch der Kurs gilt für Mensch und Material als sehr fordernd: "Es gibt viele Passagen mit langsamen Kurven. Die Belastung ist für die Autos dennoch sehr hoch, vor allem mit Blick auf die Bremsen, die Lenkung und auch den Motor. Es ist ein langes Rennen, das oftmals an die Zwei-Stunden-Grenze heranreicht und häufig von Safety-Cars geprägt wird. Singapur ist stets eine knifflige Aufgabe, egal in welcher Position man sich befindet."

Die Mauern, die knapp neben der Piste lauern, und die tropische Hitze sind zwei weitere Faktoren, die oft zu einer hohen Ausfallsquote beitragen - "sowohl auf der mechanischen Seite als auch bei menschlichem Versagen". Damit will Lowe aber keine Erfahrungen machen: "Unser Ziel ist es, jeglichen Dramen aus dem Weg zu gehen und zu Beginn des letzten Saisondrittels ein weiteres starkes Ergebnis zu erzielen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.