Regen im Fahrerlager von Suzuka: Die TV-Kollegen bekamen eine Dusche

Formel 1 2014

— 02.10.2014

Der Taifun kommt: Regenchaos & verschobener Rennstart?

Erst am Freitag wird es genauere Prognosen bezüglich des Tropensturms Phanfone geben, ein Regen-Grand-Prix ist aber wahrscheinlich - Abbau bereitet Sorgen



Über dem Pazifik braut sich etwas zusammen: Umso näher das Rennwochenende in Japan rückt, umso eindeutiger werden Wetterprognosen, die die Vorläufer des Taifuns Phanfone am Sonntag über Suzuka mit Starkregen und heftigem Wind ankommen sehen. Wie im Paddock gemunkelt wird, überlegen sich die Formel-1-Verantwortlichen sogar, denn für 15 Uhr Ortszeit (acht Uhr MESZ) angesetzten Rennstart vorzuverlegen, um einen reibungslosen Grand Prix und Abbau zu gewährleisten.

Schließlich muss der Zirkus schon vier Tage später im russischen Sotschi aufschlagen. Derzeit errechnen die Meteorologen von UbiMet, die die offiziellen Prognosen für die Teams erstellen, für den Zeitpunkt des Rennens eine Regenwahrscheinlichkeit von 65 Prozent und einen Niederschlag von 3,1 Millimetern pro Quadratmeter. Die Temperaturen bleiben mit 21 Grad Celsius relativ hoch, der Wind zieht auf 18 Kilometer pro Stunde an. Gegen Abend sollen Regen und Wind noch deutlich stärker werden.

Spätestens am Montag droht dann Land unter in der Region um Suzuka: "Die genaue Zugbahn und Geschwindigkeit des Taifuns sind nach wie vor unsicher", erklärt UbiMet-Chefmeteorologe Steffen Dietz, kann mit Blick auf das Rennen aber keine Entwarnung geben: "Die von unseren Modellen berechnete Zugbahn zeigt, dass das Auge des Taifuns am Sonntag noch südöstlich von Japan liegt. Allerdings werden vorauslaufend schon Schauerbänder über Suzuka hinweg ziehen. Von den Morgen- bis zu den Abendstunden kann es somit andauernd und teils kräftig regnen." Bereits 2004 hatte ein Taifun den Japan-Grand-Prix heimgesucht und für ein Qualifying am Sonntagmorgen gesorgt.

Sergio Perez befürchtet bereits das Schlimmste: "Wir sind vielleicht überhaupt nicht in der Lage, das Rennen zu starten", sagt der Force-India-Pilot und funkt damit auf einer Wellenlänge mit seinem Fahrerkollegen Jenson Button: "Ich hoffe, dass wir am Sonntag in Angriff können. Wenn der Taifun kommt, wird es schwierig." Der McLaren-Star, der für seine starken Leistungen bei Chaos-Grand-Prix bekannt ist, weiß: "Es geht darum, auf Zack zu bleiben und sich schnell auf Dinge einzustellen."

Innerhalb der kommenden 24 Stunden sollen den Wetterexperten genauere Informationen über den Taifun und seinen Verlauf vorliegen. Derzeit befindet er sich rund 400 Kilometer vor der Küste Japans. Proben können die Piloten den Ernstfall aber wohl schon im Freien Training, schließlich sind für den Freitag durchgehend Schauer angekündigt, allerdings bei schwachem Wind. Zum Qualifying am Samstag gibt es dann wieder bestes Spätsommer-Wetter: Regnen soll es den Tag über gar nicht, Temperaturen zwischen 20 und 26 Grad für angenehmes Klima sorgen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.