Groer Preis von Russland: Pre-Events

Formel 1 2014

— 11.10.2014

Knapper als erwartet, aber immerhin: Mercedes bejubelt Pole

Bei Mercedes ist man mit der Sotschi-Premiere zufrieden: Lewis Hamilton holt sich vor Nico Rosberg die Pole, doch die Konkurrenz lauert bereits...



Knapper als erwartet war es, doch am Ende standen im Qualifying von Sotschi wieder einmal die beiden Silberpfeile vorne. Lewis Hamilton darf sich Premieren-Polesetter nennen und verwies Nico Rosberg wieder einmal auf Rang zwei. "Meine Runde war seltsamerweise nicht so stark wie im Training, aber ich bin dankbar, dass ich zum ersten Mal die Pole habe", resmiert der Brite im Anschluss.

Doch dass er seine Bestzeit am Ende nicht noch einmal unterbieten konnte, war ihm im Anschluss eigentlich egal - Hauptsache Pole! "Die Pole ist ein guter Start. Das Team hat das ganze Jahr ber einen super Job bei der Entwicklung gemacht. Es ist groartig hier, das Wetter ist toll, und mir macht die Strecke wirklich Spa", lobt der Silberpfeil-Pilot.

Dabei war es fr den WM-Fhrenden, der zuletzt dreimal in Folge gewinnen konnte, kein Spaziergang im Park, wie man vielleicht zuvor annehmen konnte. Denn Teamkollege Nico Rosberg lag gerade einmal zwei Zehntel zurck, Valtteri Bottas im Williams fehlten nur vier Zehntel auf die Pole. "Die Session war nicht einfach, weil die Jungs hier wirklich stark waren", zollt er Respekt.

Doch das wird Rosberg nicht viel ntzen. Eigentlich muss er alles daran setzen, im WM-Kampf vor Hamilton zu stehen, doch heute, muss er zugeben, war nicht mehr drin als Rang zwei: "Heute war Lewis schneller, wie schon am ganzen Wochenende. Ich habe hart gearbeitet, um nher ranzukommen, aber ich konnte nicht nher als diese zwei Zehntel kommen. Aber so ist es, ich muss das akzeptieren", sagt der Wiesbadener.

Doch statt die Pole anzugreifen, musste der Deutsche am Ende sogar aufpassen, dass er nicht noch Rang zwei an Bottas verliert, der nach zwei Sektoren auf Bestzeitkurs lag, es am Ende aber bertrieb. "Hinter mir war Valtteri ziemlich schnell, von daher musste ich auch ihn im Auge behalten, aber die erste Startreihe ist definitiv okay, und von da aus ist morgen alles mglich", sagt Rosberg. Und auch Toto Wolff atmet bei 'Sky' durch: "Es war ziemlich eng. Wir hatten Glck, dass Bottas im dritten Sektor einen Fehler gemacht hat."

Auch morgen hat der sterreicher Respekt vor dem Williams-Piloten, den er viele Jahre lang betreut hat: "Ich denke, die haben auch eine hohe Geschwindigkeit auf der Gerade. Es wird am Anfang wichtig sein, Bottas hinter uns zu halten und dann wichtige Punkte auf Ricciardo gutzumachen, denn die Fahrer-WM ist immer noch offen", so der Motorsportchef.

Soweit denken die Piloten selbst noch nicht. Sie haben hchstens das morgige Rennen und den Start im Blick: "Morgen wird der Weg in die erste Kurve lang sein, wir werden sehen, wie es funktioniert", blickt Hamilton voraus. "Heute lief es gut, und ich hoffe, dass es morgen noch besser luft und wir eine gute Show abziehen knnen." Auch Rosberg rechnet aus seiner Sicht mit einem interessanten aber vor allem wichtigen Rennen. Denn im Qualifying darf der Wiesbadener den Krzeren ziehen, im Rennen aber nicht.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung