Jules Bianchi und sein Teamchef John Booth, als die Welt noch in Ordnung war

Formel 1 2014

— 17.10.2014

Bianchi-Drama: Mutter deutet Ungereimtheiten an

Fast zwei Wochen nach dem Horrorunfall von Jules Bianchi erklärt die Mutter, warum sie so lange geschwiegen hat, und zeigt sich von einigen Personen enttäuscht



Nach dem Horrorcrash von Jules Bianchi, der nach wie vor im Krankenhaus von Yokkaichi mit schweren Kopfverletzungen um sein Leben kämpft, geriet zuletzt auch sein Rennstall Marussia in Bedrängnis. Laut 'Sport Bild' soll dem Franzosen trotz widriger Verhältnisse kurz vor dem Unglück per Funk mitgeteilt worden sein, er solle sein Tempo erhöhen - Caterham-Pilot Marcus Ericsson, der im Gegensatz zum mit alten Intermediates ausgestatteten Franzosen auf Regenreifen unterwegs war, hatte in der Runde davor eine Sekunde aufgeholt.

Als der Unfall in der Dunlop-Kurve trotz doppelt geschwenkter gelber Flaggen passierte und Bianchi tragischerweise in das Bergefahrzeug rutschte, war dieser deutlich zu schnell - laut Reglement hätte er jederzeit anhalten können müssen. Waren die Funksprüche des Teams die Ursache? Marussia ging in die Defensive. Mittels Pressemitteilung stellte das kleine russische Team rund um Teamchef John Booth und Sportdirektor Graeme Lowdon klar, dass Bianchi "in der Phase vor dem Unfall zu keiner Zeit vom Team gedrängt wurde, schneller zu fahren. Es gab auch keine Äußerungen, die ihm ein schnelleres Fahren nahegelegt hätten."

Doch nun meldet sich die Mutter Christine Bianchi des Unglückspiloten zu Wort. "Jules wird gut betreut", sagt sie gegenüber dem französischen Radiosender 'RTL'. Das Krankenhaus in Yokkaichi sei "perfekt, die Ärzte sind exzellent, kennen sich aus, sind respektvoll und nett." Ihr Sohn sei derzeit nicht bei Bewusstsein.

Auf die Frage der französischen Radioreporter, warum sich die Familie so lange nicht in der Öffentlichkeit geäußert habe und ob sie dazu angehalten wurde, zu schweigen, antwortete sie: "Wissen Sie, die Formel 1 ist ein Business. Ein großes Business. Seit dem Unfall haben einige Leute gewisse Dinge nur getan, um sich aus der Verantwortung zu stehlen." Mehr könne sie nicht sagen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.