Großer Preis der USA: Pre-Events

Formel 1 2014

— 01.11.2014

Red Bull: Was geht am Renntag?

Daniel Ricciardo von Startplatz fünf, Sebastian Vettel aus der Boxengasse: Red Bull hat im Grand Prix der USA in Austin nur ein heißes Eisen im Feuer



Daniel Ricciardo hat in der Qualifikation zum Grand Prix der USA in Austin mit Platz fünf das Optimum für Red Bull herausgeholt. Der Australier musste sich einzig den überlegenen Mercedes und den auf der Geraden sehr schnellen Williams geschlagen geben. Teamkollege Sebastian Vettel drehte in der Zeitenjagd nur eine Showrunde. Im RB10 des Weltmeisters ist die sechste Antriebseinheit des Jahres verbaut. Der Heppenheimer muss somit aus der Boxengasse starten.

"Es war sicherlich ein frustrierender Tag für Sebastian", sagt Teamchef Christian Horner. "Egal, welches Ergebnis er heute gebracht hätte, es hätte ohnehin nichts am Start aus der Boxengasse geändert. Hinzu kommt, dass wir mit der Laufleistung nun sehr vorsichtig sein müssen. Wir müssen sicherstellen, dass uns vor dem Ende der Saison nicht noch ein weiterer Motorenwechsel droht." Vettel soll mit seiner sechsten "Power Unit" die Wochenenden in Austin, Interlagos und Abu Dhabi überstehen.

"Wir müssen uns bei Sebastian entschuldigen, dass er die sechste Antriebseinheit benötigt", sagt Thierry Salvi, der die Renault-Aggregate bei Red Bull betreut. "Er muss deshalb aus der Boxengasse starten. Es gab keinen Grund, im Qualifying wirklich anzugreifen." Vettel drehte in der Zeitenjagd in Q1 eine einzige gezeitete Runde - für die Fans, nicht für sich oder sein Team. "Es ist schwierig zu sagen, wo wir im Vergleich zum Wettbewerb stehen", meint der amtierende Champion.

"Es sieht aber vielleicht gar nicht so schlecht aus. Im Rennen werde ich nach vorne kommen können, wenngleich es nicht allzu einfach sein wird. Überholen wird schwierig, weil wir nicht das beste Tempo auf den Geraden haben. Hoffentlich können wir wenigstens ein paar Punkte holen. Platz sieben würde ich für ein gutes Resultat halten", meint der Deutsche, der sein Team zum Ende der Saison - offenbar mit dem Ziel Ferrari - verlassen wird.

"Daniel hat eine tolle Runde absolviert", lobt Horner den Teamkollegen von Vettel. "Fast hätte er auch noch Felipe gepackt. Aber die dritte Startreihe ist eine gute Ausgangsbasis für das Rennen. Hoffentlich gelingt ihm ein guter Start." Der Australier lag am Ende von Q3 nur 0,039 Sekunden hinter dem viertplatzierten Williams-Piloten Felipe Massa. "Ich bin zufrieden", so Ricciardo. "Realistisch ist für uns der Kampf um den letzten Podestplatz, wenn bei Mercedes alles ganz normal verläuft."

"Für den Kampf um Rang drei bin ich in guter Ausgangsposition. Ich stehe auf der sauberen Seite, was mir hoffentlich helfen wird", sagt der Australier, der sich Massa gleich beim Start schnappen möchte. "Unser Auto kommt im Rennen wahrscheinlich etwas besser mit den Reifen zurecht als der Williams. Leider haben wir aber einen Nachteil beim Topspeed, sodass es sich wieder ausgleicht. Ich wünsche mir ein paar schöne Duelle. Die Strecke sollte dafür beste Gelegenheiten bieten."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die größten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung