Lewis Hamilton trainierte in Austin auf effektive Weise seine Nackenmuskulatur

Formel 1 2014

— 04.11.2014

Hamilton als Rentner: "Wird den Drang zum Comeback geben"

Der Mercedes-Star kann sich vorstellen, ohne Manager auf eine zweite Karriere im motorsportlichen Ruhestand hinzuarbeiten - Keine Rolle als TV-Experte



Sptter mgen behaupten: Seit dem Grand-Prix-Wochenende in Austin und seinem Auftritt mit skurriler Andy-Warhol-Halskette ist klar, dass Lewis Hamilton nach seiner Laufbahn in der Formel 1 keine groe Karriere als Schmuckdesigner bevorsteht. Offenbar sucht der 29-Jhrige aber ein Bettigungsfeld abseits des Cockpits, um fr die Zeit nach dem Motorsport zu planen. "Es geht darum, mich zu positionieren, um etwas zu haben, womit ich weitermachen kann", sagt Hamilton 'Reuters'.

Vor die TV-Kameras und damit zurck ins Paddock will der Brite nicht. Dabei haben zahlreiche seiner Landsleute, darunter Damon Hill, David Coulthard, Martin Brundle und Anthony Davidson, eben diesen Weg eingeschlagen: "Viele Fahrer kommen zurck und arbeiten als Journalisten oder Kommentatoren. Ich plane da etwas anderes", stellt Hamilton klar. Konkretes lsst er noch nicht verlauten, allerdings versuchte sich der glhende Musikfan auch schon in Tonstudios an eigenen Rap-Aufnahmen.

Hamilton spricht davon, mit dem Racing nie komplett abschlieen zu knnen: "Es wird einen nicht zu leugnenden Drang geben, zurck ins Auto zu kommen. Ich betreibe Motorsport, seitdem ich acht Jahre alt bin, also ist es so natrlich wie bei Michael (Schumacher; Anm. d. Red.)." Er nennt auch das Beispiel Mika Hkkinen, schlielich versuchte sich der Finne in der DTM. "Weil es wie eine Droge ist", so Hamilton. "Man kann sich davon nicht lsen. Wenn ich aufhre, wird es etwas geben, was mich interessiert - als Ersatz."

Auf die Suche nach diesem persnlichen Beschftigungsprogramm macht er sich seit Kurzem ohne die Hilfe seines Ex-Managers Simon Fuller. Ob der einen Nachfolger erhlt, ist unklar, schlielich kann sich Hamilton eine Karriere in Eigenregie vorstellen. "Ich fhle mich wohl dabei, selbst fr mich zu sorgen", meint er und verweist auf die Fahrerkollegen Nico Rosberg und Sebastian Vettel: "Es gibt keinen Grund, warum ich es nicht auch schaffen sollte. Ob ich es auch will, habe ich noch nicht entschieden."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung