Pat Symonds rundum zufrieden? Erst, wenn man dieses Jahr ein Rennen gewinnt

Formel 1 2014

— 19.11.2014

Symonds will Williams-Triumph: "Jahr ohne Sieg wäre schade"

Williams-Technikchef Pat Symonds will das tolle Jahr seines Teams in Abu Dhabi mit einem Sieg krönen, auch wenn man sich dann in den Titelkampf einmischen würde



Kaum jemand hätte es vor einem Jahr für möglich gehalten, dass Williams 2014 zum regelmäßigen Podestkandidaten mutiert. Damals beendete man die Saison mit mickrigen fünf Punkten auf dem neunten WM-Rang - nur vor den punktelosen Teams Marussia und Caterham. Nun ist man großartiger Dritter in der Konstrukteurs-WM und liegt 44 Punkte vor Ferrari. Unter normalen Umständen sollte dieses Polster trotz "Abu Double" ausreichen, um die Scuderia zu besiegen.

"Ohne doppelte Punkte hätten wir den dritten Platz bereits abgesichert", seufzt Williams-Technikchef Pat Symonds gegenüber 'Sky Sports F1'. Er glaubt, dass die Regelung, die dieses Jahr zum ersten Mal zum Tragen kommt, keine Zukunft hat: "Ich denke nicht, dass die Öffentlichkeit dafür ist, also sollten wir das sein lassen. Was ich persönlich denke, ist irrelevant."

Auch im Titelkampf zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg spielt die diesjährige Punkteregelung eine entscheidende Rolle - und ein Williams-Pilot könnte das Zünglein an der Waage sein: Gewinnt Ex-Williams-Fahrer Rosberg, dann dürfte sein Stallrivale nicht besser als Dritter werden, damit er Weltmeister wird. Schiebt sich also entweder Valtteri Bottas oder Felipe Massa zwischen die Silberpfeile, dann wird man für Hamilton zum Spielverderber.

Würde man Rosberg mit Platz zwei also gerne Schützenhilfe leisten? "Mir würde es leid tun, wenn wir nach so einem tollen Jahr kein Rennen gewonnen haben", liegt Symonds' Fokus woanders. "Sie werden aber möglicherweise vor uns ihr eigenes Rennen fahren. Wenn wir aber mitmischen können, dann werden wir es tun." Neben dem Sieg wolle man aber vor allem Platz drei in der Konstrukteurs-WM absichern.

Das Team strafte diese Saison seine Kritiker Lügen, indem es nicht - wie von vielen erwartet - abbaute, sondern im Laufe des Jahres immer besser wurde. Und das, obwohl Williams nicht über die Budgets der absoluten Top-Teams verfügt. "Das Entwicklungstempo bei Williams war dieses Jahr so beeindruckend wie die Art und Weise, wie wir gestartet sind", lobt Symonds seine Mannschaft. "Ich hoffe, dass es im Winter so weitergeht, wir ein gutes Auto für nächstes Jahr entwickeln und gute Rennen fahren werden."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung