Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen verstehen sich auch abseits der Strecke

Formel 1 2014

— 27.11.2014

Räikkönen: "Schön, dass Vettel uns besucht hat"

Kimi Räikkönen hat sich über Sebastian Vettels Besuch in der Ferrari-Garage beim Abu-Dhabi-Test gefreut - auch wenn es ihn wenig überrascht hat



Nach einer Horrorsaison scheint bei Ferrari plötzlich wieder heile Welt zu sein - zumindest nach außen hin. Dafür sorgen vor allem die beiden Personalien Maurizio Arrivabene (neuer Teamchef) und Sebastian Vettel. Gerade Letzterer bringt frischen nach Maranello, und zwar nicht nur bei den Mechanikern. So freut sich auch Kimi Räikkönen nach einer Saison, in der er von Fernando Alonso in Grund und Boden gefahren wurde, auf den neuen Teamkollegen.

Vettel und Räikkönen sind seit langer Zeit befreundet, treffen sich auch privat gelegentlich. Während des Abu-Dhabi-Tests in dieser Woche hat der Deutsche erstmals die Ferrari-Box besucht. Zwar durfte er noch nicht selbst auf die Strecke, trotzdem konnte er sich schon mal ein wenig einleben - zur Freude von Räikkönen: "Es war schön, dass er uns am ersten Testtag in der Garage besucht hat. Auch wenn es mich nicht überrascht hat, denn ich kenne ihn und seine Herangehensweise."

Von Rivalität ist derzeit noch keine Spur: "Ich denke, wir werden eine gute Zeit zusammen auf der Strecke haben. Jeder kämpft darum, vor dem anderen zu landen, während wir gleichzeitig versuchen, das Maximum für das Team herauszuholen", orakelt der "Iceman" auf der teameigenen Website. Gemeinsam werde man alles dafür geben, die Scuderia Ferrari wieder dort hinzubringen, so sie hingehöre.

Auch den Machtwechsel an der Teamspitze hält Räikkönen für einen guten Schachzug: "Ich kenne Maurizio Arrivabene schon lange und denke, dass er extrem kompetent ist und perfekt in die Rolle des Teamchefs passen wird." Der Italiener kenne sowohl Ferrari als auch das Formel-1-Geschäft. "Ich glaube, er kann das Team motivieren und wieder auf die Plätze bringen, die es verdient hat. Jeder im Team - in allen Bereichen - muss jetzt Vollgas geben, damit wir das neue Auto fertigbekommen", so der Finne.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung