Der Mercedes-Antrieb war 2014 ein entscheidender Leistungsvorteil

Formel 1 2014

— 28.11.2014

Turbo-Trick: Kupfert Renault von Mercedes ab?

Um den Leistungsnachteil 2015 aufzuholen, lässt sich Renault voraussichtlich von Mercedes inspirieren und baut einen Turbo-Trick nach



In der Formel-1-Szene ist man sich einig, dass Mercedes 2014 einen den Konkurrenzprodukten von Ferrari und Renault überlegenen Antrieb hatte. Das war eines der Erfolgsgeheimnisse der Werks-Silberpfeile, ermöglichte aber auch den Kundenteams Williams und Force India im Vergleich zu 2013 einen ungeahnten Aufschwung (McLaren konnte daraus, aus welchen Gründen auch immer, weniger Nutzen ziehen).

Ein technisches Erfolgsgeheimnis des Mercedes PU106A Hybrid, wie die Antriebseinheit offiziell heißt, ist wiederum die Gestaltung des Turboladers. Denn im Gegensatz zu Ferrari und Renault, die konventionell gebaut und Turbine und Verdichter hinter dem Verbrennungsmotor positioniert haben, vor dem Auspuff, hat Mercedes zwar die Turbine an der üblichen Position belassen, aber den Verdichter vor den Motor gesetzt, in die Nähe des Airbox-Lufteinlasses.

Dadurch wird der Verdichter direkt luftgekühlt, was den Kühlbedarf in den Seitenkästen reduziert und eine aerodynamischere Bauweise des Bodyworks zulässt. Außerdem kann das im Heck eingebaute Getriebe weiter nach vorne gerückt werden, was sich positiv auf die Gewichtsverteilung auswirkt. Und weil Mercedes als Werksteam das Chassis frühzeitig auf dieses Antriebskonzept trimmen konnte, erklärt sich auch die chassisseitige Überlegenheit in der zurückliegenden Saison.

Renault scheint nun nachzuziehen, auch wenn Remi Taffin, Einsatzleiter an der Rennstrecke, das nicht explizit bestätigt: "Wissen wir noch nicht", sagt er auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com', nur um seine Antwort grinsend zu korrigieren: "Das kann ich jetzt noch nicht verraten." Klar sind aber zwei Dinge: Erstens wäre ein solcher Umbau des Antriebs über den Winter vom Reglement her erlaubt - und zweitens "beschäftigen wir uns schon lange damit".

Doch ob diese Bauweise wirklich das große Geheimnis der Mercedes-Überlegenheit 2014 war, wagt Taffin, bei diesem Thema ziemlich zugeknöpft, zu bezweifeln: "Das ist nicht der entscheidende Faktor." Auch die Frage, was genau ein solches Konzept bringe, möchte er nicht beantworten: "Das müsste man schon Mercedes selbst fragen." Nur: Wenn Renault jetzt tatsächlich nachzieht, muss man von außen betrachtet davon ausgehen, dass es Vorteile bringen wird...

Fotoquelle: Mercedes

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.