Mercedes' Antriebseinheit könnte auch 2015 im Vorteil sein

Formel 1 2014

— 09.12.2014

Für Motoren-Unfreeze: Teams setzen auf Schlupfloch

Ferrari hat ein eventuelles Hintertürchen im Reglement gefunden, durch dass man die 2015er-Antriebseinheit womöglich erst später homologieren lassen könnte



Einige Formel-1-Teams hoffen auf ein Schlupfloch im 2015er-Reglement, das ihnen unter Umständen mehr Entwicklungszeit für die neue Antriebseinheit verschaffen könnte. Mercedes hatte aufgrund seines technischen Vorsprungs gegen eine Lockerung der Regularien gestimmt, nach der zur Saisonmitte ein Upgrade möglich gewesen wäre. Allerdings wird im Regelwerk kein explizites Datum genannt, bis wann die Motoren homologiert sein müssen.

Bisher wurde angenommen, dass die Antriebsstränge bis zum Saisonstart am 15. März abgenommen werden müssen, und auch Neueinsteiger Honda hat den 28. Februar als Stichtag genannt bekommen. Einige Teams meinen aber nun, dass sie ihren Motor auch später im Jahr homologieren lassen und bis dahin noch mit dem Aggregat von 2014 fahren können.

Ferraris Technikdirektor James Allison hatte das Thema bereits in Abu Dhabi zur Sprache gebracht. Die FIA sah zwar ein, dass kein Datum genannt wird, andere Formulierungen würden aber klarstellen, was gehe und was nicht. Damit bezieht man sich nicht zuletzt auf folgenden Satz aus dem Sportlichen Reglement: "Ein Hersteller darf während einer Saison nicht mehr als eine Version der Antriebseinheit homologieren lassen."

An diesem Punkt argumentieren die Teams jedoch, dass man die erprobte Variante von 2014 ja nicht erneut abnehmen lassen muss. "Theoretisch könnte man ein paar Rennen warten", wird eine Quelle von 'Autosport' zitiert. "Dadurch würde man wertvolle Entwicklungszeit gewinnen, allerdings ginge man auch mit dem langsameren Motor von 2014 in die Saison."

Auch wenn die FIA ihre Meinung bekanntgegeben hat, haben die Teams theoretisch die Möglichkeit, das Thema mit den Stewards beim Saisonauftakt in Melbourne zu diskutieren. Wie ein Sprecher des Weltverbandes berichtet, hätte man das Thema aber gern vorher vom Tisch: "Womit auch immer du in Melbourne auftauchst - das ist dein homologierter Motor. Das war immer klar, auch wenn es nicht explizit in den Regeln steht."

"So einfach ist das, auch wenn man es unglücklicherweise nicht genau so im Reglement lesen kann." Das Thema müsse noch abschließend diskutiert werden, "aber wir werden es bis Melbourne aus der Welt geschafft haben", ist sich der FIA-Sprecher sicher. Übrigens stellt nicht nur Ferrari die Regeln in Frage. Ob es die Scuderia und gewisse andere Teams drauf ankommen lassen werden, wird sich zeigen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.