Formel 1

Irvine vor dem Ende Irvine vor dem Ende

Formel 1

— 11.06.2002

Irvine vor dem Ende

Und es bewegt sich doch: das Fahrerkarussell der Formel 1. Lauda wirft Irvine raus und lockt Frentzen. Wechselt Villeneuve zu Renault?

Nach gelungenem Gast-Test von Renault-Ersatzfahrer Fernando Alonso für Jaguar in Silverstone, wobei der Spanier Stammpilot Pedro de la Rosa ausstach, erschien in Montreal der teure Jaguar-Star Eddie Irvine auf der Abschussrampe. Denn: Der Vizeweltmeister von 1999 ist keinesfalls schneller als sein Teamkollege, mithin als teuerster Ford-Angestellter mit rund zehn Millionen Dollar Jahresgehalt reif für die Pension. Gerüchte, Irvine werde nun bei Jordan anheuern, streute der Nordire geschickt selbst. Ohne Erfolg: "Irvine ist kein Thema für uns", erklärt ein Jordan-Verantwortlicher kategorisch. "Dann schon eher Mark Webber oder Tomas Enge."

Anstelle von Irvine werden nun Heinz-Harald Frentzen, den Teamchef Niki Lauda schon lange beobachtet, sowie Alonso für das Jaguar-Cockpit gehandelt. Der Renault- Ersatzfahrer braucht dringend Rennkilometer und wird sie bei den Franzosen kaum bekommen. Die fahren 2003 entweder weiter mit Buttton/Trulli oder nehmen Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve, dem ein unterschriftsreifer Vertrag vorliegen soll. Vielleicht orientiert sich Jason Button auch deshalb Richtung Jaguar-Teamchef. Um Villeneuves BAR-Cockpit ringt Alexander Wurz, der nach zwei Jahren bei McLaren-Mercedes Proberunden leid ist. BAR wird sich zum vollen Honda-Werksteam entwickeln, sodass der Japaner Sato automatisch in die Kandidatenriege aufsteigt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.