Formel 1

Formel 1

— 03.09.2002

Frentzen: Kein Sauber-Start 2002

Heinz-Harald Frentzen wird definitiv erst in der Formel-1-WM 2003 für das Schweizer Team Sauber an den Start gehen.

Ein kurzfristiges Comeback von Heinz-Harald Frentzen in den drei noch ausstehenden WM-Läufen Monza, Indianapolis und Suzuka ist ausgeschlossen. Das bestätigten Frentzen und Peter Sauber bei der Präsentation des Mönchengladbachers am Firmensitz in Hinwil.

Derweil versicherte Nick Heidfelds Manager Werner Heinz, dass sein Schützling auch im kommenden Jahr für Sauber fährt. "Nick wird den Vertrag mit Peter Sauber einhalten, über einen Wechsel zu Jordan hat mit uns niemand gesprochen", sagte Heinz. Heidfeld hatte bereits am vergangenen Wochenende in Spa erklärt, dass er "100-prozentig bei Sauber bleiben" wird. "Das ist für mich die beste Option, auch besser als Toyota", sagte Heidfeld. Auf das Duell mit seinem Mönchengladbacher Teamkollegen Nick Heidfeld freut sich Frentzen. "Es ist lustig, dass wir jetzt im gleichen Rennstall sind."

Für den "verlorenen Sohn" Frentzen war die Rückkehr zu seinen Formel-1-Wurzeln auch eine emotionale Angelegenheit. "Normalerweise dauert es eine Weile, bis man sich bei einem neuen Team heimisch fühlt. Aber für mich ist die Rückkehr zu Sauber so, als ob ich nach Hause kommen würde", sagte er. "Seit ich Sauber 1997 in Richtung Williams verlassen hatte, hat Peter immer versucht, mich zurückzuholen. Ich habe ihm gesagt, dass ich eines Tages zurückkomme. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür", sagt Frentzen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.