Formel 1

Formel 1

— 12.11.2003

Steigt Gladbach wirklich ab?

Der Verbleib von Heinz-Harald Frentzen und Nick Heidfeld in der Formel 1 wird immer unwahrscheinlicher.

"Immer, wenn es ruhig ist", sagt der ehemalige BMW-Direktor Gerhard Berger, "passiert in der Formel 1 am meisten." Demzufolge msste derzeit eine kleine Revolution vonstatten gehen. Aber einziges aktuelles Gercht: "Nick Heidfeld besuchte Jordan-Fabrik." Das erwies sich als Ente. Tatschlich weilte Eddie Jordan in Monaco, wo Heidfelds Ex-Teamkollege Heinz-Harald Frentzen wohnt. Doch beide von Sauber nicht weiter verpflichteten Mnchengladbacher mssten Sponsorengelder mitbringen. Jordan fordert ca. fnf Millionen Dollar, Jaguar fr seinen lukrativen Arbeitsplatz mindestens zehn.

Das wird fr beide Rheinlnder schwierig. Genau wie fr Alexander Wurz. McLarens Testfahrer liegt ein unterschrifftsreifer Vertrag vor. Und McLaren lsst den sterreicher nach dessen Aussage sogar ziehen. Doch Energiedrink-Gigant Red Bull versucht jetzt offiziell, seinen Schtzling und Wurz-Landsmann Christian Kien bei Jaguar zu platzieren. Bislang erschein der dem Red-Bull-Berater Dr. Helmut Marko noch zu unreif. Heidfeld klagt: "In immer mehr Autos werden Fahrer gesetzt, die auf Gehalt verzichten und sogar noch viel Geld von Sponsoren mitbringen. Nein danke!"

Bei Jordan wird sich indes wenig bewegen, solange die Motorenfrage nicht geklrt ist: Das Team fordert Cosworth-Aggregate fr zehn Millionen Dollar Leasingrate, Cosworth will aber 18 Millionen. Jordans Autobau fr 2004 stockt. Frentzen wartet ab. Er verwarf den Wechsel in die IRL (Cheever). Opel (DTM) buhlt weiter um ihn. Fr Heidfeld ist ein Klassenwechsel kein Thema.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung