Nico Hülkenberg

Formel 1

— 14.12.2007

Williams mit dem Nico-Doppel

Das englische Williams-Toyota-Team hat für die Saison 2008 einen neuen Testfahrer unter Vertrag genommen. Mit Nico Hülkenberg nimmt im nächsten Jahr neben Nico Rosberg ein zweiter deutscher Rennfahrer im Williams-Cockpit Platz.

Jetzt hat das Williams-Team seinen doppelten Nico: Neben Stammpilot Nico Rosberg (Wiesbaden) wird der 20 Jahre alte Nico Hülkenberg aus Emmerich im kommenden Jahr in der Formel 1 als Testfahrer für den Rennstall von Sir Frank Williams arbeiten. "Ich freue mich riesig, dass Nico dort jetzt sein Können unter Beweis stellen kann", sagte Hülkenbergs Manager Willi Weber und bestätigte die Einigung mit dem Team. Hülkenberg wird 2008 allerdings nur Testaufgaben für Williams übernehmen und nicht als Ersatzfahrer bei den Rennen fungieren. Stattdessen will er sich auf den anvisierten Titelgewinn in der Formel-3-Euroserie konzentrieren. Weber, der in den 90er Jahren schon Michael und Ralf Schumacher in die Formel 1 gebracht hatte, hofft aber, dass der Testvertrag bei Williams für seinen neuen Schützling der erste Schritt in eine positive Zukunft in der Formel 1 ist.

Der Rheinländer Hülkenberg, der im vorigen Winter Webers deutsches Team zum Gesamtsieg in der A1-GP-Serie geführt hatte und 2007 als Neuling Platz drei in der Formel-3-Euroserie belegte, hatte in der vorigen Woche im spanischen Jerez zwei Tage für Williams getestet und dabei einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Weber hatte danach schon auf den Testvertrag als Weihnachtsgeschenk spekuliert.

Auch ohne Schumi II sechs Deutsche in der Königsklasse

Nico Hülkenberg ist nach Rang drei in der Formel-3-Euroserie in der Königsklasse gelandet.

Neben den Stammpiloten Rosberg, Nick Heidfeld (BMW-Sauber), Sebastian Vettel (Toro Rosso), Timo Glock (Toyota) und Adrian Sutil (Force India) wird Hülkenberg im nächsten Jahr der sechste deutsche Fahrer in der Königsklasse sein. "Der Speed und die Bremsen, das war für mich natürlich eine ganz andere Welt. Unheimlich, wie schnell das vorwärts geht. Jetzt weiß ich, warum für die Formel 1 eine lange Lehrzeit in den kleineren Klassen notwendig ist", hatte Hülkenberg in der vorigen Woche seine ersten Eindrücke von der Formel 1 beschrieben: "Ich habe mich aber schnell daran gewöhnt." Den möglichen Testvertrag hatte der Rheinländer beim Fahren in Jerez aber "nie im Hinterkopf". "Ich habe mir gesagt: Wenn es klappt, wäre es toll. Wenn nicht, dann konzentriere ich mich nächstes Jahr auf die Formel-3-Euroserie. Ich habe das Fahren im Formel-1-Auto einfach nur genossen. Es hat unheimlich Spaß gemacht."

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.