Formel 1: Ferrari

Formel 1: Die besten Bilder aus Russland

Formel 1: Die besten Bilder aus Russland Formel 1: Die besten Bilder aus Russland Formel 1: Die besten Bilder aus Russland

Formel 1: Affen-Sitz macht Ferrari flott

— 29.04.2017

Vettel lässt (fast) ganz Italien feiern

Nach fast neun Jahren starten wieder zwei Ferrari von ganz vorne. Anteil am Aufschwung der Scuderia in Sotschi hat auch ein Update, das ABMS zeigt.

Mit einem Strahlen im Gesicht stellte Sebastian Vettel fest: „Es war an der Zeit, dass da vorne mal eine andere Farbe zu sehen ist!“ Die Mercedes-Dominanz im Qualifying hat der Deutsche mit seiner Pole am Samstag in Sotschi beendet und gemeinsam mit Teamkollege Kimi Räikkönen auch gleich dafür gesorgt, dass es erstmals seit fast neun Jahren eine reine Ferrari-Startreihe eins gibt. Zuletzt war das beim Frankreich GP 2008 der Fall - damals startete Räikkönen vor Felipe Massa. „Für uns ein Riesenerfolg und ein Ziel, auf das wir lange hingearbeitet haben“, so Vettel.

Zwei Ferrari ganz vorne gab es schon lange nicht mehr

Der Jubel beim Team und den Tifosi war entsprechend groß. Nur ein italienischer Journalist wollte nach dem Qualifying nicht in die Euphorie einstimmen und wies Vettel indes auf Ferraris drohenden Motor-Nachteil hin.

„Sie sind sicher der einzige Italiener, der gerade nicht aus dem Häuschen ist. Damit haben Sie gute Chancen auf einen deutschen Pass, normalerweise sind wir diejenigen, die immer etwas zum Nörgeln finden. Wenn es Ihnen in Italien also nicht mehr gefallen sollte, dann sind Sie herzlich willkommen in Deutschland“, lautete Vettels amüsante Antwort.

Die gute Laune des vierfachen Weltmeisters lag auch an der Art und Weise, wie er seine 47. Karriere-Pole in der Formel 1, und die zweite für Ferrari nach Singapur 2015, holte. „Es hat heute richtig Spaß gemacht. Das Auto war super und am Ende war es richtig eng“, so Vettel, der vor den Konkurrenten von Mercedes die Ziellinie überfuhr und dann zittern musste. „Ich habe am Funk die ganze Zeit gefragt, wie es aussieht. Vor allem mit Valtteri (Bottas; d. Red.) wurde es zwar nochmal richtig knapp, aber ich bin sehr glücklich, dass heute der Speed da war, um morgen vor Mercedes loszufahren.“

Ferrari präsentiert sich in Russland schon vom ersten Training an formverbessert. Geholfen hat der Scuderia dabei auch eine neue Spezifikation des Monkey-Seats (zu deutsch: Affen-Sitz) im Heckbereich von Vettels 'Gina'.

Vettel hatte nach der Pole allen Grund zur Freude

In Sotschi setzt Ferrari zusätzlich zu den bereits in Bahrain gebrachten Updates einen doppelten Monkey-Seat ein (s. Abbildung oben). Dieser hat die Funktion, die Downforce und die Traktion auf der Hinterachse zu verbessern. Das überarbeitete Profil, das mit den beiden Streben verbunden ist, die den Heckflügel halten, nutzt die heißen Auspuffgase, um unter dem Doppelprofil einen negativen Druck zu erzeugen.

Wie schmal der Grat bei der Weiterentwicklung des Autos in diesem Bereich aber wirklich ist, zeigt eine andere Tatsache: Ferraris Verkürzen des Auspuffs führte zuletzt dazu, dass der Turbo zu heiß wird. Deswegen ist die Scuderia nun schon beim dritten Bauteil angelangt - auf Grund des verschärften Reglements für 2017 könnten Vettel und Co. deshalb schon bald Grid-Strafen drohen.

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Paolo Filisetti / Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung