Formel 1

Formel 1: Alternativmotor vom Tisch

— 18.01.2016

Red Bull muss auf Hersteller hoffen

Der für 2017 geplante Alternativmotor in der Formel 1 wird nicht kommen: Wie ABMS erfuhr, haben die Hersteller einen Gegenvorschlag unterbreitet.

Der Alternativmotor für die Formel 1, der besonders von F1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone und Red Bull gefordert wird, soll beim Treffen der F1-Kommision morgen in Genf endgültig zu den Akten gelegt werden.  Hintergrund: Ab 2017 sollte ein V6-Biturbo-Triebwerk parallel zu den aktuellen Hybridmotoren eingeführt werden. Dieser sollte nur sechs Millionen Euro kosten und von einem unabhängigen Hersteller gebaut werden, damit die Formel 1 sich aus der Umklammerung der Autokonzerne wie Ferrari oder Mercedes lösen kann. Red Bull wollte ab 2017 mit dem alternativen Triebwerk an den Start gehen.

Zwölf Millionen als Fixpreis

Wer hat die Nase vorne? Es sieht so aus, als müsste Red Bull vor Ferrari, Mercedes & Co. zurückstecken

ABMS erfuhr: Ein cleverer Schachzug der Motorhersteller sorgte jetzt dafür, dass der Alternativmotor zum Scheitern verurteilt ist. Grund: Mercedes, Ferrari, Renault und Honda haben einen Brief an alle Teams aufgesetzt, um ihren Gegenvorschlag durchzudrücken. Mit allen vier Logos auf dem Briefkopf demonstrieren Ferrari, Mercedes, Honda und Renault Einheit. Die Eckdaten: Der Hybridmotor soll ab 2017 statt wie bisher für 18 Millionen Euro für zwölf Millionen Euro zu haben sein. Erreicht wird die Preisreduzierung unter anderem durch Vereinheitlichung einiger Bauteile, die auch die Mercedes-Dominanz brechen soll. Bei der Kommission morgen haben die elf Formel-1-Teams jeweils eine Stimme, der Rest der 26-köpfigen Gruppe wird durch Vertreter der Automobilbehörde FIA und der FOM, Chefvermarkter Ecclestones Firma, aufgefüllt.

Bei der Abstimmung können Ecclestone und Red Bull unter diesen Voraussetzungen kaum eine Mehrheit erreichen, da FIA-Präsident Jean Todt sich wieder auf die Seite der Hersteller geschlagen hat, wie ABMS erfuhr. Bei Red Bull sieht man daher der Realität ins Auge: "Wir rechnen nicht mehr mit einer positiven Abstimmung für uns. Der einzige Vorteil ist, dass jetzt neue Hersteller planen können, falls sie Interesse an dem Bau eines Formel-1-Motors haben." Hintergrund: Der aktuelle Hybridmotor soll morgen bis 2024 festgeschrieben werden. Zuletzt gab es immer wieder Spekulationen im einen Einstieg von Audi.

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.