Formel 1: Galerie - USA GP

USA GP USA GP USA GP

Formel 1: Das Chaos regiert

— 01.11.2014

Jetzt streiten auch die Top-Teams

Die Formel 1 versinkt im Chaos: Während die kleinen Teams wegbrechen, streiten die großen Rennställe um den Einsatz eines dritten Autos.

Die Formel 1 steht vorm Abgrund. Erst wehren sich die kleinen Teams gegen ihre Benachteiligung und kämpfen mit offenem Visier gegen das Establishment. Jetzt streiten sich auch die Top-Mannschaften um die nahe Zukunft der Königsklasse. Es geht um die drei Autos, die eingesetzt werden müssen, wenn das Feld unter 18 Starter fällt. So jedenfalls steht es in Bernie Ecclestones Formel-1-Vertrag mit den Teams und FIA. Dabei geht es vorerst nur um Red Bull, Ferrari und McLaren. Diese drei Mannschaften waren die Top-Teams, als das aktuelle Concorde Agreement 2012 abgesegnet wurde. Nur sie müssen sich darum kümmern die Startaufstellung wieder aufzufüllen. Das Problem: McLaren sieht sich derzeit nicht in der Lage ein drittes Auto einzusetzen, will sich vor der Verantwortung drücken und diese an Mercedes weitergeben.

Mercedes stellt sich quer

Für Eddie Jordan (re.) ist Bernie Ecclestone der Schuldige an der aktuellen Krise der Formel 1

Doch die Stuttgarter interpretieren den Vertrag anders als Red Bull und Ferrari. Während letztere sich längst bereit erklärt haben, in der kommenden Saison ein drittes Auto mit einem Nachwuchsfahrer zu besetzen, pocht Mercedes auf eine Formulierung im Vertrag. Demnach müssen sich die drei Teams im Rotationsprinzip abwechseln. Beispiel: Beim Saisonauftakt ist Ferrari dran, ein Rennen später Red Bull und dann Mercedes. Doch Sebastian Vettels neuer und sein alter Arbeitgeber sind strikt dagegen. Bei der Zukunftsplanung der Formel 1 regiert das Chaos! Ex-Teamchef Eddie Jordan sieht in Bernie Ecclestone den Schuldigen. „Nach seinem Prozess in Deutschland hat er gesagt, er wolle sich wieder hundertprozentig um die Formel 1 kümmern. Und was tut er? Er will die kleinen Teams loswerden.“

Ecclestone als Schuldiger?

Jordan zu AUTO BILD MOTORSPORT: „Die Verteilung der Einnahmen ist mehr als ungerecht. Sauber, Force India und Co. leisten genauso ihren Beitrag zum Gelingen der Formel 1 wie die Top-Mannschaften. Entsprechend sollten sie auch partizipieren. Wo kommen denn die jungen Fahrer und Ingenieure her, die im Mercedes oder Ferrari dann zu Siegern werden? Aus dem Hinterfeld. Es ist eine Schande, wie Bernie mit den kleinen Teams umgeht.“ Zur Frage, warum Ecclestone kein Einsehen hat, gibt es im Fahrerlager mittlerweile mehrere Theorien. Eine besagt, der Brite wolle den Wert Formel 1 mit Absicht verringern, um sie dann billig zurückkaufen zu können. Schlimm: Bezahlen müssen dafür die Angestellten von Caterham, Marussia und Co.
Alle News aus Austin jetzt hier: Der USA GP im Ticker

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.