Formel 1: Diese Piloten haben die WM-Wende geschafft

Formel 1: Die größten Aufholjagden

— 19.10.2017

Vettel: "WM ist noch nicht gegessen"

Kann Sebastian Vettel Lewis Hamilton doch noch abfangen? ABMS blättert in den Geschichtsbüchern und zeigt die Fahrer, die die WM-Wende geschafft haben.

Sebastian Vettel ist keiner, der schnell aufgibt. Oder der überhaupt aufgibt. Selbst angesichts von 59 Punkten Rückstand auf Lewis Hamilton übt sich der Ferrari-Star vier Rennen vor Schluss in Durchhalteparolen, die er durchaus ernst meint. Gerne spickt er die dann mit lustigen Redewendungen. So auch am Donnerstag im Fahrerlager von Austin. Vettels aktuelle Metapher stammt aus der Opernwelt: "Im Englischen sagt man, es ist nicht vorbei, bis die fette Dame gesungen hat. Also müssen wir sicherstellen, dass die Dame bis Abu Dhabi die Klappe hält."

Austin kann man dabei zu den Ferrari-Strecken zählen. Ein Mix aus schnellen Kurven, langen Geraden und engen Ecken macht das Fahrzeug-Setup schwierig. Das in Kombination mit einem gutmütig abzustimmenden Auto könnte für die Scuderia sprechen. Auch die angenehm warmen Temperaturen kommen den Reifenflüsterern von Ferrari entgegen. Vettel bleibt auch deshalb Optimist: "Wir sind noch immer im Rennen. Klar ist auch uns bewusst, dass die Chancen in den letzten Grands Prix gesunken sind, aber das ist noch nicht gegessen. Es wäre völlig falsch, sich nun ablenken zu lassen. Wir hatten in den letzten drei Rennen ein Auto, mit dem wir hätten gewinnen können. Aus verschiedenen Gründen hat das nicht geklappt. Es hat uns aber auch gezeigt, dass wir die kommenden Rennen gewinnen können."

Zweimal konnte Vettel eine WM drehen. Auch 2017?

Gleichzeitig nimmt der Deutsche seinen Teamchef Maurizio Arrivabene in Schutz, der seit den Defekten immer stärker in der Kritik steht. "Für Panik haben wir keine Zeit", mahnt er. "Unser Teamchef Maurizio macht einen guten Job, alle auf Kurs zu halten. Es ist normal für die Formel 1, dass du an die Grenzen gehst. Manchmal schleichen sich kleine Fehler ein, die grosse Folgen haben. Wir müssen aus diesen Fehlern lernen."

Vettel gibt nicht auf, glaubt weiter an seine Chance. 100 Punkte sind in den vier ausstehenden Rennen noch zu vergeben. Dass Vettel die WM noch dreht, ist zwar nicht wahrscheinlich, aber durchaus möglich. Das zeigt auch die Formel-1-Vergangenheit. Da haben mehrere Fahrer die Meisterschaft trotz großer Rückstände doch noch an sich reißen können - zweimal sogar Vettel.

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie und sehen Sie, welche Beispiele Vettel Hoffnung machen können:

Formel 1: Diese Piloten haben die WM-Wende geschafft

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung