Formel 1

Bernie Ecclestone mit den Stars

Formel 1: Ecclestone in Bahrain

— 20.03.2017

"Sie wollen meine Ära loswerden"

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone bricht nach der Absetzung Ende 2016 sein Schweigen: In Interviews erklärt er sein Leben nach der Formel 1 und seine neue Rolle.

Am Wochenende startet in Australien die neue Formel-1-Saison. Einige bekannte Gesichter werden fehlen. Weltmeister Nico Rosberg natürlich, Gentleman Jenson Button, der frühere McLaren-Weltmeistermacher Ron Dennis – und der Mann, der die Formel 1 zu dem gemacht hat, was sie heute ist: Bernie Ecclestone. Der 86-Jährige wurde am Ende des vergangenen Jahres als Formel-1-Zampano vom neuen Formel-1-Besitzer Liberty Media entmachtet. Inzwischen ist er Ehrenpräsident der Formel 1.

Im Interview mit Mail von Sunday klagt Ecclestone über seine neue Rolle: „Ich kann überhaupt nichts machen. Sogar dem Personal wurde gesagt, sie sollen nicht mit mir reden. Sie wollen die Bernie-Ära loswerden.“

Sebastian Vettel vermisst Ecclestone bereits

Immerhin: Ecclestone wird etwa zur Hälfte der Formel-1-Rennen kommen, ist gerade mit der Rettung des finanziell angeschlagenen Brasilien-GP beschäftigt – und ist auch jetzt noch ein gefragter Mann.  „Ich bin jetzt beschäftigter als zu der Zeit, als ich noch gearbeitet habe. Die Leute wissen, das ich nicht mehr länger das tue, was ich gemacht habe und melden sich bei mir.“

Zuletzt rief auch Sebastian Vettel bei Ecclestone an – um sich für Australien zum Backgammon-Spielen zu verabreden. „Doch da musste ich ihn bis Bahrain vertrösten.“
Zum Thema:
Brawn statt Ecclestone: Formel 1 wieder Königsklasse?

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung