Formel 1

Formel 1: Ecclestone über Geldverteilung

— 06.04.2016

„Ich würde Todt sogar die Anwälte zahlen“

Zu viele Köche verderben den Brei: Die Formel 1 hat derzeit ein massives Entscheidungsproblem. F1-Zampano Bernie Ecclestone bezieht dazu Stellung.

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone setzte sich selbst auf die Anklagebank, als er am Samstag in Bahrain eine Gruppe Journalisten zur Audienz bat. Auch AUTO BILD MOTORSPORT war dabei. „Wenn wir in den letzten Jahren nicht so oft die Regeln geändert hätten, hätten wir heute nicht die Probleme, die wir haben", ging der Brite hart mit sich ins Gericht.

F1-Boss Bernie Ecclestone und FIA-Präsident Jean Todt

Komplizierte und viel zu teure Hybridmotoren, zuletzt die Posse um ein neues Qualifyingformat; mit der sogenannten Strategiegruppe als Ausgangspunkt des Regelfindungsprozesses steht sich die Formel 1 derzeit selbst im Weg. Weil Teams, Vermarkter und Automobilweltverband FIA sich nicht einig werden - aber jeder ein Mitspracherecht hat.

Ausgerechnet die Beschwerde von Force India und Sauber über die ungerechte Geldverteilung in der Formel 1 sieht der Formel-1-Zampano jetzt als Lösung an. Aufgrund von Bonuszahlungen bekommen Ferrari, Mercedes, Red Bull, McLaren und Williams ein Vielfaches der kleineren Teams ausbezahlt - teilweise unabhängig von ihrem WM-Stand des Vorjahres.

Ecclestone: „Die EU-Kommission beginnt sich etwas mehr für die Formel 1 zu interessieren und ob die Wettbewerbsgesetze eingehalten werden. Wenn sie wirklich daran zweifelt, wäre das ein Weg den Vertrag vor 2020 zu zerreißen. Wir sind mit ihnen in Diskussionen."

Was hecken Ecclestone und Todt als nächstes aus?

Ecclestone meint das sogenannte Concorde Agreement mit allen Teams, das unter anderem auch Verträge beinhaltet, die Ecclestone mit jedem der großen Teams einzeln angeschlossen hat. Darin ist neben der unfairen Geldverteilung auch geregelt, dass die wichtigsten Mannschaften über die Regeln mitentscheiden können. Ecclestone dazu: „Was zu dem Zeitpunkt, als wir das machten gut war, um Frieden zu stiften, ist heute nicht mehr gut. Denn jetzt ist es nicht mehr möglich, Einigung zu bekommen. Jedes Team denkt nur an seinen eigenen Vorteil, so aber kommen wir nicht mehr weiter."

Allein: Auf Unterstützung von FIA-Präsident Jean Todt beim Rettungsanker EU kann Ecclestone nicht bauen. „Jean ist ein guter Präsident. Er will, dass jeder happy ist. Das Problem ist, dass dies sehr schwierig ist", sagt der Brite. Nach der offiziellen PK wurde Ecclestone gegenüber ABMS noch deutlicher. "Ich habe Jean gesagt: 'Bitte verklag mich, ich bezahle Dir sogar die Anwälte dafür. Aber er will mit so was nichts zu tun haben.'"

Unfair: Sauber bekommt deutlich weniger als McLaren

Passend zum EU-Dilemma veröffentlichen die Internetportale von Motorsport-Total.com und Formel1.de am Donnerstag eine Liste der Gelder, die Ecclestones Vermarktungsfirma FOM 2016 an die einzelnen Teams ausschütten wird. Brisant dabei: Von insgesamt 965 Millionen Dollar (= rund 65 Prozent aller Einnahmen der Formel 1) bekommen die vier besten Teams allein 594 Millionen Dollar. Das sind mehr als 60 Prozent.

Laut beider Webseiten kassiert Ferrari als Branchenkrösus 192 Millionen US-Dollar, während Manor gerade mal ein Viertel davon erhält. Und obwohl Sauber zwar die Konstrukteurs-WM 2015 einen Platz und neun Punkte vor McLaren beendet hat, bekommt das Team aus der Schweiz von der FOM (Formula One Management) trotzdem 28 Millionen Dollar weniger überwiesen. Das liegt an Bonuszahlungen für diejenigen Teams, die auch in der Strategiegruppe sitzen und die Regeln machen. Dieser erlesene Kreis umfasst derzeit Ferrari, Mercedes, Red Bull, McLaren, Williams und Force India.

FOM-Gesamtauszahlungen in Millionen US-Dollar (Abweichung zu 2015)* laut Motorsport-Total.com: (in Klammern die Position in der Konstrukteurs-WM 2015)

01. (02.) Ferrari (192/+17%)
02. (01.) Mercedes (171/+36%)
03. (04.) Red Bull (144/-8%)
04. (03.) Williams (87/+5%)
05. (09.) McLaren (82/-16%)
06. (05.) Force India (67/+12%)
07. (06.) Renault (64/+25%)
08. (07.) Toro Rosso (57/+6%)
09. (08.) Sauber (54/+23%)
10. (10.) Manor (47/-2%)
11. Haas (0)

Davon FOM-Bonuszahlungen in Millionen US-Dollar:

1. Ferrari: 105
2. Mercedes: 74
3. Red Bull: 74
4. McLaren: 32
5. Williams: 10

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.