Formel 1: Alle Ferrari-Lackierungen auf dem 2017er Auto

Formel 1: Ferrari-Boss baut Druck auf

Marchionne: „Monster oder Müll?“

Sergio Marchionne ist unschlüssig, wie gut das Auto für 2018 ist. Nach seinem Besuch in Maranello ist er von der Arbeitsmoral der Scuderia überrascht.
Wie stark ist der neue Ferrari für 2018? Selbst Ferrari-Boss Sergio Marchionne hat Zweifel. „Ich war vor einigen Tagen in Maranello und muss sagen, dass die Jungs zwar viel arbeiten, aber fast schon zu entspannt wirken“, stellt der 65-Jährige fest. „Ich kann daraus nur schließen, dass sie entweder ein Monster gebaut haben oder eben Müll.“ Die neue rote Göttin mit der Projektnummer 669 wird am 22. Februar im Internet vorgestellt.
Jean Todt versteht Vettels Emotionen bei Ferrari: Das sagt er über den Deutschen

Vettel startet 2018 in sein viertes Jahr bei Ferrari

Nach Informationen von AUTO BILD MOTORSPORT und SPORT BILD setzt Ferrari dabei auf einen längeren Radstand als beim Vorjahresmodell. Der Abstand zwischen Vorder- und Hinterrädern soll um sechs Zentimeter auf 3,65 Meter wachsen. Das bringt mehr Stabilität in schnellen Kurven. Zudem haben die Techniker damit zwischen Vorder- und Hinterrädern mehr Platz für aerodynamische Elemente, die Anpressdruck zu erzeugen. Damit kopieren die Italiener das Konzept von Mercedes, die im letzten Jahr mit 3,76 Metern den längsten Radstand im Feld hatten.

Formel 1: Alle Ferrari-Lackierungen auf dem 2017er Auto

Autoren: Bianca Garloff, Alexander Warneke

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen