Die besten Bilder aus Austin

Die besten Bilder aus Austin Die besten Bilder aus Austin Die besten Bilder aus Austin

Formel 1: Ferrari geht den Mercedes-Weg

— 22.10.2017

Vettel: "Wir kommen in Fahrt"

Sebastian Vettel wird im Austin-Qualifying Zweiter. Ferrari hat in den USA viele Updates im Gepäck. Wir erklären die Technik der Scuderia im Detail.

Unglaublich: Auf den Tag genau zehn Jahre ist es her, dass Ferrari mit Kimi Räikkönen letztmals einen WM-Titel in der Formel 1 holt. Sebastian Vettel kann zumindest am Samstag aber trotzdem gut mit einem weiteren zweiten Platz für die Scuderia leben. Direkt hinter WM-Rivale Lewis Hamilton qualifiziert sich der Deutsche für den USA GP, nur zwei Zehntelsekunden fehlen auf den Briten. "Wir waren ehrlich gesagt näher dran als erwartet. Damit kann ich am Ende sehr glücklich sein, denn zu Beginn habe ich mich etwas schwer getan, bin nur schwer in den Rhythmus gekommen", so Vettel. 

Vettel hat den Sieg in Austin noch nicht abgeschrieben

"Als es zum Schluss drauf ankam, waren wir da", freut sich der Ferrari-Star. Für den Grand Prix am Sonntag gibt er sich optimistisch: "Im Rennen ist unsere Pace immer bisschen besser als im Qualifying." Grund für Vettels Zufriedenheit ist auch der Fortschritt im Vergleich zum Freitag. "Gestern hatten wir viele Probleme, aber heute sind wir viel besser gewesen. Wir kommen in Fahrt."

Die Probleme mit dem Auto, die Ferrari am Freitag kurzfristig einbremsten, sind nach einem Chassis-Wechsel aussortiert. Am Samstag war die Scuderia deswegen schon fast wieder auf Augenhöhe mit Mercedes. Ein Zeichen dafür, dass auch das Wettrüsten der beiden Mannschaften weitergeht. Dabei versucht Ferrari derzeit allerdings nicht mehr den Abtrieb am SF70-H zu verbessern. Damit ist der rote Renner bereits überlegen, konnte deshalb auf engen Stadtkursen wie in Monaco oder Singapur überzeugen.

Stattdessen will Ferrari nun die Effizienz des Autos verbessern und geht damit den Mercedes-Weg. Das bedeutet: Bei gleichbleibend hohem Abtrieb versucht man nun den Luftwiderstand zu reduzieren, um auf schnellen Kursen wie Austin konkurrenzfähig zu bleiben.

Ferrari hat in Austin einen neuen Diffusor im Einsatz

Dafür brachten die Italiener nach Austin bereits die siebte Version des Unterbodens, diesmal mit weniger diagonalen Schlitzen vor den Hinterrädern als üblich (s. Zeichnung oben). Das senkt den Luftwiderstand und reduziert trotzdem die Verwirbelungen vor den Hinterreifen. Gleichzeitig hat Ferrari in den USA einen komplett neuen Diffusor eingeführt (s. rechts), der im Profil steiler ansteigt und insgesamt schmaler ist. Auch das soll die Effizienz des Ferrari erhöhen und ihn so auch auf den Geraden schneller machen. Das war bislang immer Mercedes' große Stärke - und ist auf allen drei restlichen Kursen in Mexiko, Brasilien und Abu Dhabi von Bedeutung.

Autoren: Bianca Garloff, Frederik Hackbarth

Fotos: P. Filisetti / Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung