Die besten Bilder aus Budapest

Die besten Bilder aus Budapest Die besten Bilder aus Budapest Die besten Bilder aus Budapest

Formel 1: Ferrari nur noch Dritter

— 23.07.2016

Red Bull fordert Mercedes heraus

Daniel Ricciardo Dritter, Max Verstappen Vierter im Ungarn-Qualifying in Budapest. Red Bull hat Ferrari klar als ersten Mercedes-Verfolger abgehängt.

Der Trend aus Silverstone hat sich in Ungarn fortgesetzt. Red Bull hat Ferrari als erster Verfolger der Silberpfeile abgelöst. Im Qualifying von Silverstone belegten Max Verstappen und Daniel Ricciardo die Plätze drei und vier. Am Hungaroring nahmen die beiden Red Bull-Stars dieselben Positionen ein – nur in umgekehrter Reihenfolge.

„Wir haben Ferrari jetzt auf zwei unterschiedlichen Strecken schlagen können“, sagt Daniel Ricciardo zu ABMS. „Das heißt für mich auch, dass wir derzeit besser sind – wenn vielleicht auch noch nicht auf einem Kurs wie Monza.“ Der Australier glaubt sogar: „Ohne die gelben Flaggen hätte ich der Pole nahe kommen können. Und ich habe wirklich das Gefühl, dass wir morgen um mehr kämpfen können als um das Podium.“

Vettel kam am Samstag nur auf Startplatz fünf

Bereits 2014 hatte der Australier in Budapest gewonnen. „Und seitdem hat sich unser Auto stark verbessert“, versichert er. Max Verstappen schlägt in dieselbe Kerbe. „Ich glaube ernsthaft, dass wir Mercedes morgen im Kampf um den Sieg herausfordern können“, gibt der Holländer zu Protokoll, der eine Verbesserung seiner Zeit verpasste, weil er seine letzte Runde nicht mehr rechtzeitig genug starten konnte.

Allein: Auch Sebastian Vettel glaubt, dass er heute unter Wert geschlagen wurde. Der Heppenheimer hing in seiner letzten fliegenden Runde hinter Jenson Button fest, der seinen Umlauf bereits abgebrochen hatte. Vettel sauer: "Es hätte der dritte Platz werden können, denn mein Auto war richtig gut. Aber er hat wohl einfach geschlafen und niemanden erwartet, der seine Runde noch zu Ende fahren kann. Es ist sehr schade, denn sonst hätte es viel, viel besser ausgesehen. Die zweite Runde hat sich auch sehr viel besser angefühlt als die erste, ich lag schon mehr als eine halbe Sekunde vorne.“

Ricciardo stellte seinen Red Bull auf den dritten Platz

Der Ferrari-Star nimmt den Kampf mit Red Bull auf: „Es ist kein Geheimnis, dass Red Bull schnell unterwegs ist, aber wir müssen uns nicht verstecken – vor allem im Rennen nicht, denn da sind wir stärker als auf einer Runde.“

Dabei kämpft Ferrari derzeit nicht nur gegen die Rivalen auf der Rennstrecke, sondern auch gegen die Kritiker. Mercedes-Teamchef Toto Wolff springt der Scuderia deshalb zur Seite. „Es gibt eine Ressource, die man sich nicht kaufen kann“, so der Österreicher zu AUTO BILD MOTORSPORT. „Das ist Zeit. Wir haben auch vier Jahre gebraucht, um das Team aufzubauen. Erst jetzt ernten wir die Früchte dieser Arbeit.“

Wolff weiter: „Ferrari hat bereits einen Schritt nach vorne gemacht. Aber die Erwartungen sind riesig. Deshalb lastet ein großes Gewicht auf ihren Schultern, was den Job nicht einfacher macht.“

Ein Sieg morgen würden helfen den enormen Druck zumindest ein wenig zu senken...

Autor: Bianca Garloff

Fotos: FH / Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.