Formel 1: Vettels Pannensaison 2016 in Bildern

Formel 1: Ferrari radikal

— 03.01.2017

Erste Details zum neuen Vettel-Renner

Ferrari gibt für 2017 Gas: So arbeitet die Scuderia am Auto für die neue Saison. ABMS verrät den Codenamen und zeigt, wie der Renner aussehen könnte.

In Maranello macht man keinen Hehl daraus. Der neue Ferrari muss ein Fortschritt werden. Radikal sollen die Änderungen deshalb werden - nicht nur aufgrund der neuen Regeln. Die Technikabteilung unter Mattia Binotto arbeitet fieberhaft an Sebastian Vettels neuem Auto mit dem Codenamen 668. Dabei sind einige Neuerungen bereits durchgesickert. Die Scuderia füttert ihre Technikspitzel traditionell mit Informationen, um zu zeigen: Es geht voran!

Und das könnte sich ändern an Vettels Ferrari: Der Verbrennungsmotor soll so verbessert werden, dass die Gefahr von Turboladerschäden sinkt (Anfang 2016 eine Haupt-Defektquelle!) und die Hybridelemente so effektiver funktionieren. Außerdem ist von einem neuen Einspritzsystem die Rede, das Ferrari gemeinsam mit der deutschen Firma Mahle entwickeln soll.

Ferrari will 2017 endlich wieder um den Titel mitfahren

An der Hinterachse soll die Position von Getriebe und Differenzial so umgebaut werden, dass sich die Traktion verbessert. Hintergrund: An der 2016er Version des Ferrari war die Hinterachse zwischen beiden Elementen platziert und konnte so besonders schmal gebaut werden. Ein Vorteil war das offenbar nicht.

Im Bereich der Vorderachse will man in Italien dem Beispiel von Mercedes folgen und ein hydraulisch vernetztes Fahrwerk konstruieren. Zumindest haben die Italiener bei der FIA bereits um Klarstellung gebeten, ob das System wirklich legal ist. Wenn nicht, müsste auch Mercedes die Hydraulik ausbauen. Dann würde zumindest wieder Waffengleichheit herrschen. Zudem soll der Radstand verlängert werden - für mehr Spielraum bei den wieder erlaubten Luftleitblechen zwischen Vorder- und Hinterachse.

Offiziell sagt Ferrari nichts zu den Gerüchten. Trotzdem drang laut motorsport.com auch nach außen, dass das Windkanalmodell des neuen Ferrari einige „ungewöhnliche Formen“ aufweist. Auf das weiße Band zwischen Cockpit und Airbox wollen die Italiener in diesem Jahr demnach wieder verzichten. Damit seien zu viele schlechte Erinnerungen aus 2016 verbunden.

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Paolo Filisetti / Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung