Formel 1: Vettel versus Hamilton

Formel 1: Ferrari-Star nur Vierter

Wettergott hat Vettel verlassen

Bitter für Sebastian Vettel: Trotz starker Ferrari-Performance in Budapest spült ihn der Regen im Qualifying hinter Mercedes. Nur Startplatz vier für Vettel.
Sebastian Vettel und der Wettergott - die Beziehung der beiden hat in den letzten sechs Tagen stark gelitten! In Hockenheim am Sonntag liegt der Deutsche überlegen in Führung, dann regnet es: Vettel patzt auf der nassen Strecke und schmeißt den Heimsieg weg. Auch in Ungarn dominiert der Ferrari-Star zunächst das Geschehen mit zwei Trainingsbestzeiten.

Angefressen: Vettel beim Blick aufs Quali-Ergebnis

Pünktlich zum Qualifying fallen aber wieder Tropfen! Und die schwemmen Ferrari hinter Mercedes - obwohl die Silberpfeile bis dahin auf dem Hungaroring chancenlos waren.
Vettel nach Startplatz vier: „Im Trockenen hatten wir alles ziemlich unter Kontrolle. Leider war es am Nachmittag aber nicht mehr Trocken, es sollte also wohl nicht sein.“
Mit der nassen Strecke kommt sein Ferrari nicht so gut zurecht. „Es war kniffelig bei diesen Bedingungen, nicht leicht, das Auto auf der Bahn zu halten. So gesehen ist die zweite Reihe in Ordnung. Die Runden waren okay, aber wir waren einfach nicht schnell genug. Im Regen war es schwierig, alles aus dem Auto zu quetschen. Da waren wir nicht so stark wie im Trockenen“, erklärt Vettel.

Hilft dieser kleine Kniff am Chassis bei der Attacke?

„Ich bin nicht über die Maßen enttäuscht. Am Ende hat uns halt etwas gefehlt, aber jetzt ist es, wie es ist“, sagt der Deutsche. Einen Sieg am Sonntag hält er auf Grund Ferraris guter Longrun-Pace trotzdem noch für möglich. „Das Rennen ist lang und für morgen haben wir ein gutes Auto, egal bei welchen Bedingungen. Natürlich ist es besser von vorne loszufahren, aber jetzt sind wir Vierter und müssen uns darauf konzentrieren, von da aus zu gewinnen.“
Helfen soll Vettel dabei auch eine Modifikation am Auto. Im Qualifying setzt Ferrari am hinteren Chassisende auf eine reduzierte Belüftungsöffnung (s. Grafik rechts). Es ist die Version, die das Team auch schon in Silverstone im Einsatz hatte. Sie soll auf den Geraden den Luftwiderstand verringern - auch beim so wichtigen Start in Ungarn kann das von Vorteil sein, wenn sich Vettel an die silberne Doppelspitze ansaugen will.

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance / F1

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.