Formel 1: Galerie - Ungarn GP

Ungarn GP 2014 Ungarn GP 2014

Formel 1: Ferrari verpokert sich

— 26.07.2014

Räikkönen rügt Kommandostand

Bitteres Aus in Q1 beim Ungarn-Quali für Kimi Räikkönen - doch Schuld ist nicht der Finne selbst, sondern das Team. Ferraris Seuchensaison nimmt kein Ende.

Kimi Räikkönen schlurfte mit halb offenen Turnschuhen ins Ferrari-Motorhome, nahm Platz und starrte an die Decke. Auf 11:0 hatte Fernando die teaminterne Qualifying-Bilanz gerade hochgeschraubt. Diesmal war aber nicht der Finne selbst Schuld an seiner Niederlage. Die Strategen haben sich verpokert! Der Ferrari-Kommandostand glaubte, dass Räikkönens Zeit für den Einzug in Q3 reichen würde und ließen ihn nicht noch einmal auf die Strecke – obwohl die immer schneller wurde.

Keiner hört auf Kimi

Räikkönen mit monotoner Stimme: „Ich habe mehrfach gesagt, dass ich noch einmal raus will. Es wurde aber nicht reagiert.“ Der Finne beißt die Lippen aufeinander. „Ich kann mich ja nicht ständig gegen den Rat der Ingenieure stellen.“ Dann folgt die Kimi-Kritik an der Scuderia aus Maranello: „Ein Team wie Ferrari sollte solche Fehler nicht machen. Offensichtlich sind da einige Dinge, die wir ändern müssen!“ Beistand erhält Räikkönen von Jacques Villeneuve, Sohn von Ferrari Legende Gilles: „Ein Riesenfehler. Sie hätten ihn ja wenigstens auf Medium noch mal rausschicken können. Kimi hat mehrfach gesagt, er wolle raus.“

Erst 2016 wieder vorne?

Noch wortkarger als sonst: Kimi Räikkönen nach seinem frühen Ausscheiden im Budapest-Qualifying

Seit Teamchef Stefano Domenicali Ferrari im April verlassen hat, befindet sich die rote Truppe im Umbau. Gerade erst wurde Motorenchef Luca Marmorini beurlaubt. Neu-Teamchef Marco Mattiacci stellt aber auch die zweite und dritte Ingenieursreihe um. Ein Team im Umbruch. Der Capo findet sich erst langsam in seiner neuen Rolle wieder. In der Öffentlichkeit redet er nur wenig und das Nötigste. Im Gespräch mit AUTO BILD MOTORSPORT sprach er vom 'Neuaufbau' des Teams. Der soll erst 2016 abgeschlossen sein. 2015 betrachtet man als Übergangsjahr, in dem man den Mercedes-Vorsprung schrittweise verringern will.

Alonso brilliert weiter

2014 ist sowieso abgehakt. Längst konzentrieren sich die Techniker in Maranello auf die neue rote Göttin. Die nächsten beiden Strecken in Spa und Monza sind auf Grund ihrer Charakteristik mit vielen langen Geraden die Höchststrafe. Umso erstaunlicher, dass Fernando Alonso den F14T immer wieder in die vorderen Reihen steuert. Den GP von Ungarn beginnt er von Startplatz fünf. Für Räikkönen kann es nur besser werden. Der Finne fährt morgen von Platz 17 los. Aber nachdem der Iceman Klartext geredet hat, hatte er sich auch schon wieder beruhigt. „Es ist sowieso ein schwieriges Jahr. Und jeder macht mal Fehler.“ Ferrari hat ihm seine bislang ja auch verziehen.

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.