Formel 1: FIA-Verhandlungen

Formel 1: FIA-Verhandlungen

— 17.08.2007

McLaren-Berufung am 19. September

Die Führungsmannschaft des Formel-1-Teams von McLaren-Mercedes muss im September zweimal innerhalb von sieben Tagen vor dem Berufungsgericht des Automobil-Weltverbandes FIA in Paris erscheinen.

Am Mittwoch, 19. September 2007, findet in Paris die Berufungsverhandlung gegen den Punktabzug beim Großen Preis von Ungarn in Budapest statt, bei dem Weltmeister Fernando Alonso seinen McLaren-Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton im Qualifying blockiert hatte. Bereits am 13. September beraten die Richter an gleicher Stelle über den Freispruch für die Silberpfeile in der Spionage-Affäre durch das World Motor Sport Council der FIA. Wie in dieser Sitzung wird aus Gründen der Transparenz auch bei der zweiten Verhandlung die Presse zugelassen. Das teilte die FIA am Freitag in einer Presseerklärung mit. Alonso hatte in Budapest mit seiner Blockade-Aktion verhindert, dass Hamilton im Qualifying noch rechtzeitig vor dem Ende eine schnelle Runde fahren konnte und sich dadurch vor dem Briten die Pole Position gesichert. Die Rennkommissare hatten später den Spanier um fünf Startplätze zurückversetzt. Er wurde bei Hamiltons Sieg dadurch nur Vierter. Dem Team wurden aber alle Punkte für die Konstrukteurs-WM abgezogen, wogegen der britische Motorsport-Verband für den Rennstall in Berufung ging. Ohne diese 15 Zähler beträgt der Vorsprung der Silberpfeile vor Ferrari vor dem 12. von 17 WM-Läufen am Sonntag in Istanbul (14:00 Uhr MESZ/live bei Premiere und RTL) 19 Punkte (138:119). In der Fahrerwertung, die von dem Punktabzug nicht beeinträchtigt war, führt Hamilton mit 80 Punkten vor Alonso (73).

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.