Formel-1-Team Force India

Formel 1: Force India

— 11.11.2008

Ferrari raus – Mercedes rein

Das Formel-1-Team Force India des indischen Wirtschaftsmagnaten Vijay Mallya wird von der Saison 2009 an mit den Motoren von Mercedes ins Rennen gehen. Außerdem erhält Force India das Getriebe und Hydrauliksysteme von McLaren.

Nur drei Tage nach dem großen Reinemachen hat der Formel-1-Rennstall Force India durch eine Kooperation mit Mercedes die Weichen für die Zukunft gestellt. Wie der Rennstall des Gräfelfingers Adrian Sutil jetzt mitteilte, gehen die Force-India-Boliden von der Weltmeisterschafts-Saison 2009 an mit Mercedes-Motoren an den Start. Da Mercedes nie zuvor ein anderes als ein McLaren-Chassis mit einem Motor ausgerüstet hat, sieht Force India die Zusammenarbeit als "einzigartigen Langzeit-Deal". Darüber hinaus erhält das Team von seiner zweiten Formel-1-Saison an Getriebe und Hydrauliksysteme von einer hundertprozentigen Tochter des britischen Mercedes-Partners McLaren. Erst am vergangenen Freitag (7. November 2008) hatte das Team seine Zusammenarbeit mit Ferrari als Motorenlieferant beendet.

In der Force India-Zentrale in Silverstone hat jetzt auch McLaren-Mann Simon Roberts seinen Arbeitsplatz.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir die Partnerschaft mit McLaren und Mercedes bekanntgeben können. McLaren und Mercedes sind zwei der berühmtesten Namen in der Geschichte des Motorsports, die über viele Jahre großartige Grand-Prix-Erfolge gefeiert haben. Zuletzt mit dem vielleicht dramatischsten WM-Sieg der Formel 1", sagte Force-India-Mitbesitzer Vijay Mallay, der sich am Tag der Trennung von Ferrari zugleich anstelle des Deutschen Colin Kolles als Teamchef installiert hatte. "Die neuen Ressourcen und Entwicklungen werden uns einen enormen technischen Schub geben." Neben den Mercedes-Triebwerken, mit denen der schwäbische Motorenbauer erstmals ein zweites Team in der Formel 1 beliefern wird, und der technischen Unterstützung durch McLaren ist laut Force India auch operative Hilfestellung geplant. Als erste Maßnahme wird Simon Roberts, Operationschef von McLaren-Mercedes, zukünftig in der Force-India-Zentrale in Silverstone seinen Dienst verrichten.

Mallya träumt vom Podestplatz

McLaren-Geschäftsführer Martin Whitmarsh (links) und Force India-Boss Mallya haben den Kooperationsvetrag abgeschlossen.

Das Team Force India ist durch die Übernahme aus dem niederländischen Spyker-Team im Oktober 2007 hervorgegangen. Zu den Zielen und Wünschen für die Zukunft äußerte sich der indische Milliadär Vijay Mallya wie folgt: "Die Formel 1 ist ein unglaublich enger Wettbewerb in dem nichts als gegeben angenommen werden kann. Ich würde sehr gern beim ersten Grand Prix in Indien eines unserer Autos auf dem Podium sehen. Das muss unser Kernziel sein. Es ist ja erst 2011 soweit. Warum also nicht?" In der abgelaufenen WM-Saison hatte das Team nur den vorletzten Platz in der Konstrukteurs-WM belegt, die Piloten Adrian Sutil und Giancarlo Fisichella (Italien) kamen auf die Plätze 19 und 20.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.