Formel 1: Die Mietautos der F1-Stars

Formel 1: Force India insolvent

Greift Stroll jetzt zu?

Force India von britischem Gericht in die Insolvenz gezwungen. Besitzer Vijay Mallya erhebt Vorwürfe. Lawrence Stroll weiter Favorit für eine Übernahme.
Manchmal braucht man ein Ende für einen Neuanfang: Ein Londoner Gericht hat das Force India-Formel-1-Team am Freitag in die Insolvenz gezwungen. Hintergrund: Teambesitzer Vijay Mallya (62) hat Schulden ohne Ende, wird von den Behörden in seiner indischen Heimat sogar wegen Insolvenz-Verschleppung gesucht. Das Formel-1-Team ist seit Jahren klamm. Jetzt waren es offenbar zu viele Rechnungen, die nicht bezahlt wurden.
Dabei wollte Force India gar nicht eigenständig Insolvenz anmelden. Das Team legte in letzter Minute noch eine Sponsorvereinbarung über 30 Millionen Pfund mit dem Getränkehersteller Rich Energy vor. Allein: Der Richter fiel auf den Bauerntrick nicht rein. Grund: Nach Informationen von AUTO BILD MOTORSPORT gab es keine Bankgarantie.

Lance Strolls Tage bei Williams scheinen gezählt...

Vijay Mallya schießt jetzt öffentlich gegen seinen Fahrer Sergio Perez und Sponsor BWT: „Sie haben uns in die Pleite getrieben“, so der Inder. Hintergrund: Perez' Geldgeber Telmex - so erfuhr ABMS - forderte ein Darlehen in Höhe von vier Millionen Dollar zurück. Perez-Berater Julian Jacobi (Ex-Manager von Ayrton Senna) sollte das Geld für den Perez-Förderer eintreiben.
Welche Rolle das Wassertechnologieunternehmen BWT, das die Autos als Sponsor pink färbt, dabei spielte, ist nicht ganz klar. Fakt ist, dass weitere Unternehmen schon länger auf Geld von Force India warten, darunter auch Motorlieferant Mercedes.
Und wie geht es jetzt weiter? Die Teilnahme am Ungarn GP ist nicht gefährdet. Insolvenzverwalter Geoff Rowley: "Wir werden jetzt Optionen für die Zukunft des Teams prüfen. Solange geht der Betrieb normal weiter."
Ein Interessent ist dem Vernehmen nach IndyCar-Rennstallchef Michael Andretti mit einem Konsortium aus Banken.
Nach Informationen von ABMS ist aber Lawrence Stroll weiter Favorit für eine Übernahme des Teams (ABMS berichtete). Hintergrund: Am Freitag traf sich der Vater von Lance Stroll im Fahrerlager von Ungarn auf neutralem Terrain im Liberty-Motorhome mit Force-India-Sportdirektor Otmar Szafnauer. Gleichzeitig war Strolls Anwalt bereits beim Prozess in London vor Ort.

Autoren: Ralf Bach, Bianca Garloff

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.